Würzburg
Großeinsatz

Frau (20) springt von Brücke in Fluss - fränkische Einsatzkräfte reagieren mit Kopfschütteln

In Würzburg ist es am Dienstagabend (9. Juli) zu einem großen Rettungseinsatz an der alten Mainbrücke gekommen. Eine 20-Jährige war waghalsig in den Fluss gesprungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Würzburg sprang eine 20-Jährige am Dienstagabend von einer Brücke in den Main. Sie wurde durch die Wasserwacht gerettet. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
In Würzburg sprang eine 20-Jährige am Dienstagabend von einer Brücke in den Main. Sie wurde durch die Wasserwacht gerettet. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

 

  • Frau springt in Würzburg von Brücke
  • 20-Jährige kann sich an Brückenpfeiler retten
  • Glück im Unglück: Sprung war lebensgefärhlich
  • Polizei warnt vor gefährlicher Strömung im Main

 

Frau springt in Würzburg von Mainbrücke: Am späten Dienstagabend (9. Juli 2019) ist es im unterfränkischen Würzburg zu einem Großeinsatz von Rettungskräften, Feuerwehr und Polizei gekommen. Grund dafür, war eine 20-jährige Frau, die von der Mainbrücke in den Fluss gesprungen war. Sie versuchte ihren Rucksack zu retten, der kurz zuvor in die Fluten gefallen war. Besorgte Zeugen alarmierten die Polizei gegen 22 Uhr, dass eine Frau von der Seite der alten Mainbrücke gesprungen sei. Die Einsatzkräfte eilten umgehend zur Brücke.

Frau springt von alter Mainbrücke: Großeinsatz in Würzburg

Laut Angaben der Feuerwehr Würzburg rettete sich die 20-Jährige auf eine Insel, auf der sie anschließend festsaß. Die Polizei spricht davon, dass sie sich an einen Pfeiler der alten Mainbrücke klammerte. Circa 40 Minuten nach ihrem Sprung ins Wasser, konnte sie durch eine Besatzung der Wasserwacht gerettet werden. Sie wurde völlig durchnässt an Land gebracht. Sie blieb unverletzt. Der waghalsige Sprung der jungen Frau sorgte bei den Rettungskräften für "Kopfschütteln".

 

Zahlreiche Schaulustige verfolgten den Rettungseinsatz. Wie viele Gaffer sich tatsächlich auf und neben der alten Mainbrücke versammelten, ist jedoch unklar. Ihren Rucksack konnte die 20-Jährige bei der Aktion retten.

Main-Strömung: Polizei warnt von starker Strömung und Wasserkraftwerk

Die örtliche Polizei warnt indes vor den Gefahren eines solchen Sprungs. Das Wasserkraftwerk, das Wehr sowie die Schleuse sorgen für Strömungen, die Lebensgefahr bedeuten können. In diesem Fall sprechen die Beamten von Glück, dass sich die Frau an einen Brückenpfeiler retten konnte.

Wie bei diesem Einsatz, gibt es immer wieder Gaffer, die das Geschehen eines Unglücks verfolgen. Zuletzt wurde das zum Problem, bei einem Polizei- und Rettungseinsatzes in Mittelfranken. Während einer Wiederbelebung, störten sie Schaulustigen massiv.

Video: So leisten Sie erste Hilfe

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.