Würzburg
Im Drogenrausch

Würzburg: Aggressiver, blutüberströmter 21-Jähriger verletzt Polizistin schwer

Ein völlig zugedröhnter 21-Jähriger hat am Samstag in Würzburg erst sich selbst schwer verletzt und anschließend auch eine Polizistin. Der junge Mann "blutete außergewöhnlich stark", nachdem er versuchte, durch ein geschlossenes Fenster zu springen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein völlig zugedröhnter 21-Jähriger hat am Samstag in Würzburg erst sich selbst schwer verletzt und anschließend auch eine Polizistin.  Symbolfoto: Ronald Rinklef
Ein völlig zugedröhnter 21-Jähriger hat am Samstag in Würzburg erst sich selbst schwer verletzt und anschließend auch eine Polizistin. Symbolfoto: Ronald Rinklef

Unter dem Einfluss von Halluzinogenen hat sich ein 21-Jähriger am Samstag in Würzburg schwer verletzt. Zudem verletzte der junge Mann eine Polizistin schwer.

Wie die Polizei am Montag berichtet, zog sich der 21-Jährige seine schweren Verletzungen zu, als er am Samstag im Drogenrausch versuchte, durch ein geschlossenes Fenster seiner Wohnung zu springen. Der Rettungsdienst rief gegen 13.30 Uhr die Polizei zur Unterstützung hinzu. Den Rettern war es nicht gelungen, den "außergewöhnlich stark blutenden Mann" unter Kontrolle zu bringen, um seine Wunden zu versorgen.

Aggressiver 21-Jähriger schlägt gegen Einsatzkräfte

Zwei Streifen der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt hatten ebenfalls Mühe, den aggressiv um sich schlagenden Verletzten am Boden bis zum Eintreffen der Notärztin zu fixieren. Der 21-Jährige wurde letztendlich mit schweren Schnittverletzungen im Gesicht und am ganzen Körper in den Schockraum einer Würzburger Klinik gebracht.

Bei dem Widerstand wurde eine Polizeibeamtin durch das Knie des 21-Jährigen schwer im Gesicht verletzt und konnte ihren Dienst nicht fortsetzen. Außerdem wurden mehrere Funkgeräte beschädigt und Einsatzmittel sowie die Uniformen der eingesetzten Beamten waren erheblich durch Blut in Mitleidenschaft gezogen worden. Auf der Bodycam einer der Beamten war der Vorfall aufgezeichnet worden.

Psychoaktive und halluzinogene Substanzen sichergestellt

In der Wohnung des Verletzten stellten die Beamten anschließend über zwei Kilogramm Betäubungsmittel, darunter psychoaktive sowie halluzinogene Substanzen wie Pilze sicher. Es wurden bereits Ermittlungen wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Einen Angriff mit teils schweren Verletzungen hat ein 25-jähriger Student in Würzburg hinter sich. Der Student wurde geschlagen, vor eine Bahn geschubst und einem Hund ins Gesicht gebissen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.