Die Würzburger Feuerwehr rettete einen schlafenden Mann vor der Rauchgasvergiftung, als sie am Dienstag zu einem Schwelbrand in der Georg-Eydel-Straße ausrückte. Laut der Integrierten Leitstelle Würzburg hat eine aufmerksame Frau den Brand frühzeitig bemerkt und sofort die Feuerwehr alarmiert.
Daraufhin rückte der Löschzug der Berufsfeuerwehr, mehrere Rettungsdienstfahrzeuge und die Polizei zu dem Mehrfamilienhaus aus. Der Rettungsdienst war ebenfalls mit einem Notarzt, zwei Rettungswagen und den Einsatzleiter Rettungsdienst vor Ort.

Beim Eintreffen drang bereits Rauch dem Fenster, zudem war das markante Piepsen der Rauchmelder zu hören. Geschützt mit Atemschutzgeräten gingen die Feuerwehrmänner in die verrauchte Wohnung vor und entdeckten den schlafenden Mieter auf der Couch. Mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung wurde er in eine Klinik gebracht.

Dank der Frau und durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr kam es zu keinen größeren Schäden im Mehrfamilienhaus. Nach einer Stunde war der Einsatz beendet und die 19 Feuerwehrkräfte rückten wieder ein.