Würzburg
Unfall

Würzburg: Streifenwagen rammt 21-jährige Fußgängerin während Einsatzfahrt

In Würzburg hat ein Streifenwagen während einer Einsatzfahrt eine 21-Jährige Fußgängerin gerammt. Die Frau musste vom Rettungsdienst mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus gebracht werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem Polizeieinsatz in Würzburg kam es zu einem Unfall mit einer jungen Fußgängerin. Die Frau musste ins Krankenhaus gebracht werden. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Bei einem Polizeieinsatz in Würzburg kam es zu einem Unfall mit einer jungen Fußgängerin. Die Frau musste ins Krankenhaus gebracht werden. Symbolfoto: Ronald Rinklef

Während einer Einsatzfahrt ist ein Streifenwagen der Würzburger Polizei am Freitagabend mit einer 21 Jahre alten Fußgängerin zusammengestoßen. Dies berichtet das Polizeipräsidium Unterfranken. Die verletzte Frau war ansprechbar und wurde umgehend durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Unfall wurde durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried aufgenommen.

 

Polizei: Frau "trat unvermittelt auf die Fahrbahn"

 

Gegen 21.30 Uhr war eine Streife der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt auf dem Weg zu einem Einsatz in Heidingsfeld. Da sich laut eines Notrufes dort eine Frau im Main in Not befand, waren die Beamten auf dem Ludwigskai mit Sonder- und Wegerecht stadtauswärts unterwegs, als unvermittelt eine 21-jährige Frau auf die Fahrbahn trat. Der Fahrer des Streifenwagens startete noch ein Ausweichmanöver nach links, konnte jedoch nicht mehr verhindert, dass die junge Dame mit der rechten Fahrzeugfront kollidierte. Die 21-Jährige stürzte daraufhin zu Boden und zog sich unter anderem Prellungen sowie eine Kopfverletzung zu.

 

31-jähriger Fahrer erleidet Schock

 

Der Rettungsdienst brachte die Geschädigte umgehend in eine Würzburger Klinik. Der 31-Jährige Fahrer des Polizeiwagens erlitt einen Schock und musste den Dienst abbrechen. Die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried war mit der Aufnahme des Verkehrsunfalls betraut.

 

 



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.