Sommerhausen
Unfall

Unterfranken: Motorradfahrer kracht in Autoheck - 44-Jähriger schwebt in Lebensgefahr

Fast ungebremst krachte ein 44-jähriger Motorradfahrer am Dienstag im Kreis Würzburg in ein stehendes Auto. Der Mann wurde schwerst verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fast ungebremst krachte ein 44-jähriger Motorradfahrer am Dienstag im Kreis Würzburg in ein stehendes Auto. Der Mann wurde schwerst verletzt. Foto: News5/Patzak
Fast ungebremst krachte ein 44-jähriger Motorradfahrer am Dienstag im Kreis Würzburg in ein stehendes Auto. Der Mann wurde schwerst verletzt. Foto: News5/Patzak
In Lebensgefahr schwebt ein 44-jähriger Motorradfahrer nach einem Unfall auf der B13 am Dienstagvormittag. Wie die Polizei mitteilt, krachte der Biker an einer roten Ampel bei Sommerhausen in das Heck eines Mercedes. Ein Rettungshubschrauber flog den Mann in ein Krankenhaus.

Dem aktuellen Ermittlungsstand nach war ein 44-Jähriger aus dem Landkreis Fulda gegen 10.30 Uhr mit seinem Motorrad von Würzburg in Richtung Kleinochsenfurt unterwegs. Offenbar übersah der Mann ein Auto, das aufgrund einer roten Baustellenampel wartete. Er fuhr frontal auf den stehenden Mercedes am Ende der wartenden Fahrzeugschlange auf.

Der 44-Jährige erlitt bei dem Verkehrsunfall lebensbedrohliche Verletzungen. Er wurde vom Rettungsdienst an der Unfallstelle erstversorgt und anschließend mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Am Steuer des Mercedes saß ein 59-Jähriger aus dem Landkreis Würzburg. Er wurde leicht verletzt und vor Ort vom Rettungsdienst versorgt.

An den beiden beteiligten Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Sowohl der Mercedes, als auch das Motorrad des Herstellers BMW, wurden von einem Abschleppunternehmen geborgen. Die Bundesstraße blieb für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungsarbeiten bis etwa 13.45 Uhr in beide Richtungen gesperrt. Der Verkehr wurde von den Einsatzkräften vor Ort umgeleitet.

Neben der Polizeiinspektion Ochsenfurt und dem Rettungsdienst befanden sich auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Ochsenfurt und Kleinochsenfurt im Einsatz. Um den Unfallhergang exakt rekonstruieren zu können, wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft auch ein Sachverständiger in die Ermittlungen mit eingebunden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.