Randersacker
Hoher Sachschaden

Unfall mit 5 Lkw auf A3 - zwei Schwerverletzte und kilometerlanger Stau

Auf der A3 bei Randersacker sind am Donnerstagmorgen fünf Laster an einem Stauende aufeinandergefahren. Zwei Menschen verletzten sich schwer. Es entstanden ein hoher Sachschaden und ein langer Stau.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der A3 bei Randersacker ist ein Lkw-Fahrer in ein Stauende gefahren und hat insgesamt vier weitere Fahrzeuge aufeinandergeschoben. Zwei Menschen wurden schwer verletzt. Symbolbild: Gellinger/pixabay.com
Auf der A3 bei Randersacker ist ein Lkw-Fahrer in ein Stauende gefahren und hat insgesamt vier weitere Fahrzeuge aufeinandergeschoben. Zwei Menschen wurden schwer verletzt. Symbolbild: Gellinger/pixabay.com

Einen Unfall mit fünf Lkw hat ein Lastwagen-Fahrer (49) am Donnerstagmorgen, 2.05.2019, auf der A3 bei Randersacker verursacht. Die Folge: ein langer Stau auf der Autobahn in Richtung Frankfurt.

Lkw fährt auf Stauende auf - fünf Fahrzeuge beschädigt

Der Lkw-Fahrer war mit seinem 40-Tonner gegen 5 Uhr auf einen haltenden Lastwagen am Stauende aufgefahren. Diesen schob er noch auf drei weitere Lkw auf, die davor im Stau standen.

Zwei Schwerverletzte und kilometerlanger Stau

Der Auffahrer und sein Vordermann wurden schwer verletzt. Sie wurden in Würzburger Krankenhäuser gebracht. Die anderen drei Lkw-Fahrer blieben unverletzt. Neben dem hohen Sachschaden von circa 300.000 EUR entstand ein rund zehn Kilometer langer Stau.

Ausgelaufener Diesel und Fahrzeugteile - alle Fahrstreifen betroffen

Der ausgelaufene Diesel und die Fahrzeugteile verteilten sich über alle drei Fahrspuren. Drei Feuerwehren aus Würzburg, Randersacker und Eibelstadt sowie die Autobahnmeisterei waren im Einsatz.

Rückstau bis zum Biebelrieder Kreuz

Alle fünf Lkw mussten abgeschleppt werden. Der Unfall verursachte einen Rückstau von der Anschlussstelle Randersacker bis zum Biebelrieder Kreuz.

Lesen Sie auch: Unfall-Tragödie in Oberfranken: Auto überschlägt sich, Hunde laufen in Panik davon

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.