Helmstadt
Autobahnsperrung

A3: Motorradfahrer fährt auf Stauende und verletzt sich schwer - Rettungshubschrauber auf Fahrbahn

Ein schwerer Unfall mit mehreren Beteiligten hat sich am Donnerstagmittag auf der A3 bei Helmstadt ereignet. Dabei wurden zwei Personen verletzt. Ein Rettungshubschrauber musste auf der Fahrbahn landen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der A3 musste ein Rettungshubschrauber einen schwerverletzten Motorradfahrer abholen. Der Mann war auf ein Stauende aufgefahren. Symbolbild, Foto: NEWS5 / Haag
Auf der A3 musste ein Rettungshubschrauber einen schwerverletzten Motorradfahrer abholen. Der Mann war auf ein Stauende aufgefahren. Symbolbild, Foto: NEWS5 / Haag

Am Donnerstagmittag ist ein Motorradfahrer auf der A 3 zwischen den Anschlussstellen Helmstadt und Wertheim/Lengfurt am Stauende aufgefahren. Der Mann wurde schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber landete auf der Fahrbahn. Die A 3 war zeitweilig in Richtung Frankfurt gesperrt. Den Gesamtschaden schätzt die Autobahnpolizei auf 63.000 Euro.

Gegen 12:50 Uhr übersah ein 67-jähriger Motorradfahrer aus Thüringen, dass etwa sieben Kilometer nach Helmstadt die Fahrzeuge vor ihm auf dem mittleren der drei Fahrstreifen zum Stillstand gekommen waren. Er fuhr mit seiner Maschine auf den SUV einer 21-jährigen Frau auf. Der Biker stürzte und blieb schwer verletzt auf der Fahrbahn liegen.

Reaktionsschnell wich ein ihm folgender Opel-Fahrer aus Ungarn nach links aus. Dort fuhr ein BMW X5. Trotz Vollbremsung gelang es dessen Fahrer nicht mehr, eine Kollision mit dem Opel zu verhindern. Er prallte in dessen Heck, kam nach links und schrammte an der Betonschutzwand am Mittelstreifen entlang. Alle beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der 33-jährige Opel-Fahrer wurde leicht verletzt und ließ sich später ärztlich versorgen.

Für die Erstversorgung des gestürzten Bikers wurde der Notarzt mit "Christoph 18" eingeflogen. Mit schweren, jedoch nicht lebensgefährlichen Verletzungen brachte ihn der Helikopter in eine Würzburger Klinik.

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr aus Uettingen und Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Kist unterstützten die Beamten bei der Absicherung der Unfallstelle und sorgten für die Reinigung der Fahrbahn. Während dessen sperrten Polizeibeamte die Fahrbahn komplett. Später konnten die Verkehrsteilnehmer zweispurig die Unfallstelle passieren. Die Kolonnen stauten sich bis zur Anschlussstelle Helmstadt zurück.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.