Würzburg
Bremsmanöver

Unfall in Würzburger Bus: Seniorin gegen Sitzlehne geschleudert und schwer verletzt

Bei einem Bremsmanöver in einem Bus in Würzburg hat sich eine 83-jährige Frau schwere innere Verletzungen zugezogen. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem Bremsmanöver in einem Bus in Würzburg hat sich eine 83-jährige Frau schwere innere Verletzungen zugezogen. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls. Symbolfoto: Archiv/Jochen Bopp
Bei einem Bremsmanöver in einem Bus in Würzburg hat sich eine 83-jährige Frau schwere innere Verletzungen zugezogen. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls. Symbolfoto: Archiv/Jochen Bopp
Zu einem folgenreichen Bremsmanöver eines Linienbusses kam es bereits am Donnerstagam Haugerring in Würzburg in den Abendstunden. Dabei zog sich eine 83-jährige Businsassin schwere Verletzungen zu. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Wie erst am Montag durch Anzeigeerstattung bei der Polizei bekannt wurde, ereignete sich am Abend des Donnerstag (08.02.2018) ein Verkehrsunfall, bei dem es aber zu keiner Berührung der unfallbeteiligten Fahrzeuge kam. Ein Bus der Linie 21 war gegen 19.00 Uhr am Haugerring in Richtung Berliner Platz unterwegs, als er aufgrund der Verkehrssituation sehr stark bremsen musste, wie die Polizei berichtet.


Seniorin zieht sich schwere innere Verletzungen zu

Eine 83-jährige Insassin des Busses wurde beim Bremsmanöver gegen die Sitzlehne vor ihr geschleudert und zog sich hierbei schwere innere Verletzungen zu, wie erst später bekannt wurde. Die Dame musste sich am Tag nach dem Geschehen in ärztliche Obhut beigegeben und befindet sich bis zum aktuellen Zeitpunkt in stationärer Behandlung.

Der Busfahrer hatte den Vorfall zunächst vorsorglich an die Verkehrsleitstelle gemeldet. Nachdem sich nach unmittelbarer Rückfrage durch den Busfahrer unter den Fahrgästen aber niemand Verletzungen geltend machte, wurde zunächst nicht von einem Verkehrsunfall ausgegangen und auch nicht die Polizei hinzugezogen.
Der Sachbearbeiter der Polizei bittet nun unbeteiligte Zeugen des Geschehens sowie insbesondere auch weitere Insassen des Linienbusses, sich unter der Telefonnummer 0931/457-2230 zu melden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.