Würzburg
Bahn

Streckensperrungen und Zugausfälle: ICE-Route zwischen Hannover und Würzburg wird erneuert

Neues Gewand nach 27 Jahren: Die ICE-Strecke zwischen Hannover und Würzburg wird von 2019 bis 2022 runderneuert. Das gab die Deutsche Bahn am Montag in Berlin bekannt. Demnach wird es in der Zeit auch zu Streckensperrungen und Zugausfällen kommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Neues Gewand nach 27 Jahren: Die ICE-Strecke zwischen Hannover und Würzburg wird von 2019 bis 2022 erneuert. Das gab die Deutsche Bahn am Montag in Berlin bekannt. Demnach wird es in der Zeit auch zu Streckensperrungen und Zugausfällen kommen. Foto: Swen Pförtner/dpa
Neues Gewand nach 27 Jahren: Die ICE-Strecke zwischen Hannover und Würzburg wird von 2019 bis 2022 erneuert. Das gab die Deutsche Bahn am Montag in Berlin bekannt. Demnach wird es in der Zeit auch zu Streckensperrungen und Zugausfällen kommen. Foto: Swen Pförtner/dpa

Die 327 Kilometer lange ICE-Strecke zwischen Hannover und Würzburg bekommt nach 27 Dienstjahren eine Runderneuerung. Fahrgäste müssen sich auf weitreichende Einschränkungen einstellen. Baustart für das Mammutprojekt ist Sommer 2019, wie die Bahn am Montag in Berlin mitteilte. Dann sollen zunächst zwischen Hannover und Göttingen Weichen, Gleise, Schwellen und Schotter erneuert werden. Im Frühjahr 2021 folgt der Bereich zwischen Göttingen und Kassel. An der Strecke zwischen Fulda und Würzburg starten die Bauarbeiten im Jahr 2022. Abschluss ist 2023 mit dem Abschnitt Kassel - Fulda.

Mehr Informationen zu Preisen und Verbindungen der Deutschen Bahn finden Sie hier

Die grundlegende Erneuerung der ICE-Strecke sei nötig, um "die Qualität der Schnellfahrstrecke für künftige Generationen weiter gewährleisten zu können", sagte Hannes Tesch, Programmleiter Oberbausanierung der Schnellfahrstrecke Hannover - Würzburg.

Streckensperrung und Zugausfälle: Konkrete Konzepte noch in Planung

Mit der aufwendigen Erneuerung gehen in den jeweiligen Bauabschnitten komplette Streckensperrungen über einen längeren Zeitraum einher. Deshalb werden sich Fahrtzeiten verlängern und es können auch Züge ausfallen. Konkrete Umleitungs- und Fahrplan-Konzepte sind der Bahn zufolge noch in Planung.

Die Schnellfahrstrecke zwischen Hannover und Würzburg war 1991 in Betrieb genommen worden. Baustart war 18 Jahre zuvor. Sie gilt als eine der am stärksten befahrenen Strecken in Deutschland. Täglich fahren dort 110 Fernzüge, die etwa 42 000 Reisende an ihr Ziel bringen. Zudem wird die Strecke von Güterzügen genutzt. Auf den mehr als 300 Kilometern fahren die Züge über 49 Brücken und durch 63 Tunnel.

Neben der Strecke Mannheim - Stuttgart war die ICE-Verbindung zwischen Hannover und Würzburg eine der ersten ihrer Art, die extra für den schnellen Bahnverkehr in Deutschland gebaut wurde. Damit begann die Ära des Hochgeschwindigkeitszuges ICE.

Schnell kann man auch mit dem Rad unterwegs sein: Probleme mit dem Rad und der Bahn in und um Forchheim



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.