Triefenstein
Unfall

Stauende zu spät bemerkt: Sechs Verletzte auf der A3

Bei einem Unfall auf der A3 zwischen Wertheim und Marktheidenfeld sind am Dienstagmorgen gleich sechs Personen verletzt worden. Ein 31-Jähriger hatte ein Stauende zu spät erkannt und war in seinen Vordermann gekracht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: dpa
Symbolbild: dpa
Etwa zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Marktheidenfeld kam es wegen einer Baustelle in Richtung Frankfurt zu Behinderungen. Autofahrer bremsten deshalb ihre Fahrzeuge ab. Gegen 8:50 Uhr erkannte ein 31-jähriger Polofahrer aus Würzburg offensichtlich die Situation zu spät und krachte auf dem linken Fahrtstreifen in das Heck des BMW eines 23-jährigen Mannes aus Mittelfranken. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der BMW auf einen Passat und dieser wiederum auf einen 5er-BMW aufgeschoben. Der junge Mann und dessen 19-jährige Beifahrerin wurden dabei leicht verletzt.

Während die beiden BMW und der Passat auf dem linken Fahrstreifen stehen blieben, ragte das Heck des Polo nach dem Aufprall in den rechten Fahrstreifen. Ein 50-jähriger aus Nordrhein-Westfalen konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und fuhr mit seinem Geländewagen auf das havarierte Fahrzeug auf.
Der Fahrer sowie drei weitere Insassen im Alter von 11, 20 und 47 Jahren erlitten dabei leichte Verletzungen. Sie und auch die beiden Verletzten aus dem BMW wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Wertheim kümmerten sich um ausgelaufene s Benzin und unterstützten die Autobahnpolizisten bei der Absicherung der Unfallstelle. Während der Bergung der Fahrzeuge waren beide Fahrstreifen gesperrt. Der Verkehr wurde auf dem Standstreifen vorbei geleitet. Insgesamt entstand ein Schaden von rund 25.000 Euro. pol

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.