Laden...
Würzburg
Würzburger Kickers

Würzburger Kickers haben Relegationsplatz sicher

Gelingt den Würzburger Kickers der Durchmarsch in Liga 2? Nach dem 1:1 am Samstag gegen Holstein Kiel haben die Unterfranken den Relegationsplatz sicher.
Artikel drucken Artikel einbetten
Da kommt Freude auf: Robert Wulnikowski und die Würzburger Kickers spielen Ende Mai um den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga. Foto: Frühwirth/Archiv
Da kommt Freude auf: Robert Wulnikowski und die Würzburger Kickers spielen Ende Mai um den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga. Foto: Frühwirth/Archiv
Die Würzburger Kickers dürfen vom direkten Durchmarsch von der vierten in die zweite Liga träumen. Der Elf von Trainer Bernd Hollerbach reichte am Samstag ein 1:1 (0:1) gegen Holstein Kiel, um den Relegationsplatz bereits einen Spieltag vor Schluss perfekt zu machen. Ausgerechnet der Ex-Würzburger Steven Lewerenz hatte die Gäste aus dem Norden in der 31. Minute in Führung gebracht. Der eingewechselte Marco Haller besorgte in Minute 81 vor 8776 Zuschauern in Würzburg den Ausgleich.

Die Verfolger, der VfL Osnabrück und die SG Sonnenhof Großaspach, verloren ihre Spiele und können die Kickers nicht mehr einholen. Einziger Wermutstropfen: Die Kickers können nach dem Sieg von Erzgebirge Aue bei (2:0 bei Fortuna Köln) nicht mehr direkt aufsteigen.


Hollerbach: Wir können alle stolz sein

"Heute ist ein toller Tag für den ganzen Verein. Ich freue mich riesig", sagte ein überglücklicher Hollerbach in der ARD und sandte seine Glückwünsche an Aufsteiger Aue, die neben dem Drittliga-Meister SG Dynamo Dresden nächste Saison eine Klasse höher antreten.

"Unser Ziel ist immer, Spiele zu gewinnen. Das letzte Jahr ist unglaublich", erinnerte der Coach. Vor nicht einmal einem Jahr waren die Kickers in einem Elfmeterkrimi gegen den 1. FC Saarbrücken in den Aufstiegs-Playoffs in die 3. Liga aufgestiegen. "Wir können alle stolz sein auf die Mannschaft, auf diesen Verein", sagte Hollerbach. "Wir wachsen mit den Aufgaben."


Relegationsspiele am 20. und 24. Mai

In der Relegation steht am 20. Mai ein Heimspiel gegen den Zweitliga-16. an, am 24. Mai müssen die Kickers dann auswärts ran.

Aktuell wäre der FSV Frankfurt der Gegner, aber auch Paderborn, Duisburg und Düsseldorf sind noch im Rennen. Auch ein Freistaat-Derby gegen 1860 München ist noch möglich. "Im Moment schiele ich nirgendwo wohin", erklärte Hollerbach. "Wir machen zwei Tage frei, genießen den Riesenerfolg und schauen dann, wer Gegner in der Relegation wird."


Platz im DFB-Pokal gesichert

Die Würzburger sicherten sich zudem auch fest einen Platz im DFB-Pokal. Daher darf auch die SpVgg Unterhaching jubeln. Da die Kickers bereits für die Hauptrunde qualifiziert sind, würde dem früheren Bundesligisten selbst bei einer Niederlage im Finale des Toto-Pokals am 28. Mai ein Platz im für die Amateure lukrativen Cup-Wettbewerb winken. mit dpa



Statistik

Würzburg: Wulnikowski - Billick (46. Haller), Schoppenhauer, Weil, Kurzweg - Taffertshofer, Fennell, Karsanidis (63. Shapourzadeh) - Benatelli (46. Jabiri) - Daghfous, Soriano.
Kiel: Zentner - P. Herrmann, Czichos, Sigurbjörnsson, Kohlmann (68. Sicker) - Lewerenz (56. Schäffler), Nyarko, Kegel, Schnellhardt - Saliou Sané, Heider (81. Weidlich).
Tore: 0:1 Lewerenz (32.), 1:1 Haller (81.).
Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden).
Zuschauer: 8776
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren