Laden...
Würzburg
FC Würzburger Kickers

Würzburger Kickers zufrieden mit erstem Zweitliga-Punkt gegen Lautern

Im ersten Heimspiel holen die Würzburger Kickers den ersten Punkt. Gegen Kaiserslautern jubeln die Unterfranken nach einem Patzer der Gäste.
Artikel drucken Artikel einbetten
Würzburgs Elia Soriano (l) und Richard Weil (M) jubeln nach Weils Elfmetertreffer zum 1:1. Fotos: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Würzburgs Elia Soriano (l) und Richard Weil (M) jubeln nach Weils Elfmetertreffer zum 1:1. Fotos: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
+5 Bilder
Mit diesem Heimdebüt können die Würzburger Kickers gut leben. Die Unterfranken haben bei ihrem ersten Heimspiel in der 2. Fußball-Bundesliga ein achtbares 1:1 (1:1) gegen den traditionsreichen 1. FC Kaiserslautern erreicht. Bei herrlichem Sommerwetter zeigte der Aufsteiger gegen die routinierten Gäste aus der Pfalz eine engagierte, ebenbürtige und mutige Leistung. Nach dem Rückstand durch Marcel Gaus (20. Minute) sorgte Richard Weil per Foulelfmeter für den Ausgleich (45.).


Hollerbach: Haben uns reingebissen

In der Tabelle verzeichnete die Mannschaft von Bernd Hollerbach nach dem 1:2 beim Ligastart in Braunschweig die ersten Punkte. "Es war ein ausgeglichenes Spiel", sagte der Trainer bei Sky. "Wir haben uns reingebissen. Man darf nicht vergessen, wo wir herkommen. Vielleicht war beim ein oder anderen ein bisschen Nervosität dabei."

Vor 12.087 Zuschauern kamen die Kickers beschwerlich in die Partie und lagen schon nach 20 Minuten in Rückstand. Bei einem Volleyschuss von Gaus sah Torwart-Oldie Robert Wulnikowski nicht gut aus. Der Ball schlug relativ zentral ein. Dann aber steigerte sich der 39-Jährige und hielt den Punkt fest. Nach dem Rückstand parierte er bravourös gegen den allein auf ihn zulaufenden Osayamen Osawe. In der 72. Minute blieb er Sieger gegen FCK-Profi Alexander Ring. "Das ist meine Aufgabe. Es war wichtig, dass wir keinen zweiten Treffer fangen."


Kapitaler Bock von Lauterns Vucur

Das Remis leitete letztlich vor der Pause ein kapitaler Fehler des Lauterers Stipe Vucur ein, der den Ball am eigenen Strafraum Weihrauch in die Beine spielte. Der ehemalige Spieler des FC Bayern II wurde von Christoph Moritz gefoult. Weil traf vom Punkt.

"Die Mannschaft fightet, so werden wir auch die nächsten Spiele angehen", sagte Hollerbach. Auch sein Keeper Wulnikowski gab die Marschrichtung für die nächsten Aufgaben vor. "Wir kämpfen um jeden Zentimeter. Man hat gesehen, dass der Gegner Probleme hat."
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren