Würzburg
Landtagswahl Bayern

Wahlsensation im Stimmkreis Würzburg-Stadt: Grüne holen Direktmandat

Die Landtagswahl 2018 in Bayern hat große Verluste bei der CSU gesehen und Gewinne bei den Grünen. Das zeigt sich auch bei den Direktkandidaten: In Würzburg hat der Kandidat der Grünen knapp gewonnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Landtagswahl 2018 in Bayern hat große Verluste bei der CSU gesehen und Gewinne bei den Grünen. Das zeigt sich auch bei den Direktkandidaten: In Würzburg hat der Kandidat der Grünen knapp gewonnen.  Foto: PR
Die Landtagswahl 2018 in Bayern hat große Verluste bei der CSU gesehen und Gewinne bei den Grünen. Das zeigt sich auch bei den Direktkandidaten: In Würzburg hat der Kandidat der Grünen knapp gewonnen. Foto: PR

Es war etwa halb zwölf am Sonntagabend, als feststand, dass die Wahlsensation in Würzburg komplett war: Patrick Friedl, der Kandidat der Grünen, lieferte sich mit Patrick Jörg von der CSU ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das er schließlich für sich entschied.

Damit ist Würzburg-Stadt (610) in Unterfranken der einzige Stimmkreis in Franken, in dem die CSU das Direktmandat nicht erobern konnte. Würzburg ist zwar traditionell als Universitätsstadt eine grüne Hochburg. Dass Patrick Friedl aber das direkte Ticket nach München gewinnen würde, war dann doch eine Überraschung. Dem Bayerischen Rundfunk sagte Patrick Friedl: "Für uns fantastisch, das ist ein absolut herausragender Abend. Das ist echt historisch, wenn sich eine Gruppierung verdoppelt bei zunehmender Wahlbeteiligung."

Das Ergebnis war wirklich haarscharf: Friedl lag am Ende nur 509 Stimmen vor seinem Konkurrenten. Mit seinem Direktmandat ist Friedl in Bayern aber nicht einzigartig: In München konnten die Grünen fünf von neun Stimmkreisen für sich entscheiden. Damit hat sich die politische Landkarte in Bayern auch optisch verändert.

Sechs Direktmandate für die Grünen

Insgesamt haben die Grünen bei der bayerischen Landtagswahl sechs Direktmandate geholt - fünf davon in München. Es ist das erste Mal, dass die Partei überhaupt ein Direktmandat in Bayern bekommt. Die beiden Grünen-Spitzenkandidaten Ludwig Hartmann (40) und Katharina Schulze (33) bekamen nach Angaben des Landeswahlleiters in ihren jeweiligen Stimmkreisen München-Mitte und -Milbertshofen 44 beziehungsweise 34,9 Prozent der Erststimmen.

Auch Christian Hierneis (34,3 Prozent/Schwabing), Gülseren Demirel (30,9 Prozent/Giesing) und Benjamin Adjei (26,2 Prozent/Moosach) holten in ihren Münchner Stimmkreisen die meisten Erststimmen.

Die Ergebnisse der Landtagswahl in Würzburg in Zahlen finden Sie hier! Aktuelle Entwicklungen und Ergebnisse finden Sie in unserem Newsticker zur Landtagswahl

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren