Würzburg
Kriminalität

Schwerer Raubüberfall in Unterfranken: Täter ließen ihr Opfer schwerverletzt zurück

Vier Unbekannte haben in Würzburg einen Fußgänger überfallen, ausgeraubt und schwer verletzt. Die Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schwerer Raub in der Sanderau in Würzburg: Ein Mann wurde bei einem Überfall schwer verletzt.- Symbolfoto: Christopher Schulz
Schwerer Raub in der Sanderau in Würzburg: Ein Mann wurde bei einem Überfall schwer verletzt.- Symbolfoto: Christopher Schulz

In der Nacht von Sonntag auf Montag haben vier bislang unbekannte Täter einem Fußgänger die Geldbörse und das Handy geraubt. Der Geschädigte wurde dabei schwer verletzt. Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen und hofft nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Gegen 2.30 Uhr lief ein 46-Jähriger in Würzburg durch den Ringpark in der Sanderau, als er von dem Quartett auf Höhe der Sanderglacisstraße angegriffen wurde. Die Täter brachten den Geschädigten zu Boden, traten ihn und entwendeten dabei sein Portemonnaie sowie sein Handy. Anschließend flüchteten sie zu Fuß in unbekannte Richtung. Der verletzte 46-Jährige lief noch selbstständig nach Hause und begab sich am folgenden Morgen aufgrund der Schwere seiner Verletzungen in ein Krankenhaus. Anschließend brachte er den Fall bei der Würzburger Polizei zur Anzeige.

Täterbeschreibung der Polizei Würzburg

Zwei der Unbekannten waren etwa 185 cm groß, wobei einer blonde Haare hatte und der andere einen schwarzen Vollbart. Die beiden übrigen Täter konnte der Geschädigte lediglich als circa 170 cm groß beschreiben.

Zeugen gesucht

Wer die Tat in der Nacht von Sonntag auf Montag beobachtet hat oder eventuell Hinweise zur Identität der Täter geben kann, wird dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 0931/457-1732 mit der Kriminalpolizei Würzburg in Verbindung zu setzen.

Erst vor Kurzem wurde in Unterfranken ein Taxifahrer überfallen und ausgeraubt. Auf der Flucht wurde der Täter eine Stunde später von der Polizei gestellt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.