Würzburg
Raub

Raub in Würzburg: Drei Täter schlagen und treten 42-Jährigen - Zeugen gesucht

Ein 42-Jähriger wurde im Ringpark in Würzburg von drei Männern ausgeraubt, geschlagen und getreten. Die Polizei sucht nach Zeugen des Vorfalls.
Artikel drucken Artikel einbetten
Während der 42-Jährige am Boden lag, sei ihm von einem Täter die Geldbörse aus der Tasche gezogen worden. Symbolbild: Christopher Schulz
Während der 42-Jährige am Boden lag, sei ihm von einem Täter die Geldbörse aus der Tasche gezogen worden. Symbolbild: Christopher Schulz

Laut Polizeibericht hat ein 42-Jähriger am Mittwochmorgen angegeben, im Ringpark in Würzburg von drei Tätern ausgeraubt worden zu sein. Die Kripo Würzburg hat inzwischen die weiteren Ermittlungen übernommen und hofft dabei nun auch auf Hinweise von Zeugen, die die Tat eventuell beobachtet haben.

42-Jähriger geschlagen, angegriffen und getreten

Der 42-Jährige schilderte einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg, dass er gegen 08.00 Uhr im Ringpark von drei Unbekannten angegriffen, geschlagen und getreten worden sei. Während er am Boden lag, sei ihm von einem Täter die Geldbörse aus der Tasche gezogen worden. Das Trio sei im Anschluss in Richtung Straßenbahnhaltestelle Grombühl geflüchtet. Dem Sachstand nach erlitt der Geschädigte bei der Tat leichte Verletzungen.

Die männlichen Räuber werden wie folgt beschrieben:

  • Räuber 1: Etwa 29 Jahre, 180 Zentimeter groß, deutsche Sprache mit ausländischem Akzent, trug schwarze Jeans, schwarze Jacke und schwarze glatte Schuhe
  • Räuber 2: Etwa 25 Jahre alt, spricht hochdeutsch, trug blaue Jeans und graue Jacke
  • Räuber 3: Etwa 25 Jahre alt, spricht hochdeutsch, trug blaue Jeans und grau-braune Jacke

Wer die Tat in der Nähe des Bahnhofs beobachtet hat oder sonst sachdienliche Hinweise kann, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten, wird gebeten sich unter der Telefonnummer 0931/4571732 bei der Kriminalpolizei Würzburg zu melden.

Lesen Sie auch: Würzburger Kinderporno-Skandal: Logopäde soll nicht nur in Kita kleine Jungen missbraucht haben



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.