Würzburg
Angriff

Mordversuch in Franken: Messerattacke am Bahnhof

Am Dienstag hat ein 30-Jähriger einen Mann mit einem Messer attackiert. Passanten bemerkten den Mordversuch und riefen sofort die Polizei.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Würzburg wurde ein 30-Jähriger festgenommen. Symbolfoto: Boris Roessler/dpa
In Würzburg wurde ein 30-Jähriger festgenommen. Symbolfoto: Boris Roessler/dpa

 

Mordversuch in Franken: Am Dienstagabend (27. August 2019) ist es im unterfränkischen Würzburg zu einem Mordversuch gekommen. Ein 30-Jähriger bedrohte am Bahnhofsvorplatz einen 25-Jährigen mit vorgehaltenem Messer und stach anschließend auf ihn ein. Der Mann wurde dabei glücklicherweise nur leicht am Hals verletzt. Informationen der örtlichen Polizei zufolge ereignete sich der Mordversuch gegen 19 Uhr.

 

Mordversuch in Würzburg: Festnahme am Bahnhof

Passanten bemerkten die Auseinandersetzung und alarmierten die Polizei: Die Beamten eilten zum Würzburger Bahnhof und nahmen den 30-Jährigen sofort fest. Der 25-Jährige wurde durch den alarmierten Rettungsdienst ins Klinikum gebracht.

Die Kriminalpolizei übernahm umgehend die Ermittlungen vor Ort. Die Ermittler wollen nun klären, ob es womöglich eine Vorgeschichte zum Streit gab beziehungsweise in welcher Beziehung die Beteiligten zueinander stehen. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, können sich unter 0931/457-1732 melden und Hinweise abgeben. Die Polizei sucht insbesondere nach einem männlichen Passanten, der die Situation wohl unmittelbar mitbekommen hat. Er wird gebeten, sich dringend zu melden.

Mann in fränkischem Krankenhaus untergebracht

Der 30-jährige Festgenommene ist laut den Ermittlern psychisch auffällig. Er verbrachte die Nacht in einer Zelle der Würzburger Polizei. Er wurde bereits am Mittwochnachmittag (28. August 2019) einem Ermittlungsrichter am Amtsgericht vorgeführt. Dem Tatverdächtigen wurde wegen versuchten Mordes eine einstweilige Unterbringung angeordnet. Er wurde anschließend in ein Bezirkskrankenhaus gebracht.

 

In Unterfranken ist es zu einem Großbrand gekommen: Der Schaden ist enorm.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.