Tauberrettersheim
Körperverletzung

Kreis Würzburg: Erst Verwandten angegriffen und randaliert - dann Polizisten getreten und gebissen

Weil er erst in einer Wohnung randalierte und anschließend zwei Polizisten verletzte, wurde ein Mann am Sonntagabend in Tauberrettersheim festgenommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weil er erst in einer Wohnung randalierte und anschließend zwei Polizisten verletzte, wurde ein Mann am Sonntagabend in Tauberrettersheim festgenommen. Symbolfoto: Matthias Hoch
Weil er erst in einer Wohnung randalierte und anschließend zwei Polizisten verletzte, wurde ein Mann am Sonntagabend in Tauberrettersheim festgenommen. Symbolfoto: Matthias Hoch
Zu erheblichen Widerstandshandlungen gegen zwei Polizeibeamte kam es am Sonntagabend in einem Wohnhaus in Tauberrettersheim im Kreis Würzburg. Ein laut Polizei amtsbekannter Betäubungsmittel-Konsument hatte um 21.30 Uhr zu Hause randaliert und einen Verwandten angegriffen, weshalb die Polizei zur Hilfe gerufen wurde.

Der Randalierer war noch vor Ankunft der Streife geflüchtet. Hausbewohner berichteten jedoch, dass der Mann im Keller eine Rauschgift-Plantage betreibe. Während der Abklärung des Sachverhalts war der Mann zurückgekehrt und hatte sich in den Keller geschlichen. Beim Versuch, seine Plantage abzuernten, wurde er durch die Streife gestört.

Der folgenden Festnahme widersetzte er sich heftig, wie die Polizei mitteilt. Dabei biss er einen Beamten in den Oberarm und trat dem Zweiten massiv gegen die Beine. Schließlich konnte er in Gewahrsam genommen werden.

Polizeistreifen aus Würzburg und Bad Mergentheim, die vorsorglich unterwegs waren, mussten nicht mehr eingreifen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft musste sich der Beschuldigte einer Blutentnahme unterziehen. Ob er in Untersuchungshaft genommen wird, wird noch entschieden. Die verletzten Polizeibeamten mussten sich in ärztliche Behandlung begeben. Bei einem von ihnen waren die Wunden so massiv, dass er seine Dienstverrichtung in der Nachtschicht abbrechen musste.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.