Würzburg
Es geht heiß her

Berufsfeuerwehrler aus Würzburg ziehen blank: Brandheißer Kalender verbreitet sich wie Lauffeuer

Plötzlich war die Nachfrage riesig, womit die hauptberuflichen Feuerwehrmänner der "Wachabteilung 3" aus Würzburg nicht gerechnet hätten. Plötzlich sind sie auf eine andere Weise gefragt, als sonst. Der brandheiße Kalender mit sexy Fotos der Feuerwehrler ging viral.
Artikel drucken Artikel einbetten

Heiß geht es bei den Männern der "Wachabteilung 3" der Berufsfeuerwehr Würzburg des Öfteren zu. Zwar sorgen die hauptberuflichen Feuerwehrmänner normalerweise eher dafür, dass Brände gelöscht werden, bevor es zu heiß wird - in diesem Fall soll es aber ganz bewusst heiß werden. Elf Kollegen der Truppe haben ein Sexy-Fotoshooting hinter sich und sind ab sofort in einem freizügigen Kalender zu bewundern, wie zuletzt sechs junge Frauen aus Bayern im neuen Jungbäuerinnenkalender.

"Ursprünglich war das Ganze eigentlich als private Angelegenheit gedacht", erzählt Moritz Vollmer im Gespräch mit inFranken.de. Vollmer ist Teil der "Wachabteilung 3" und mehr oder weniger "Schuld" an der ganzen Aktion. Vollmers Verlobte war es nämlich, die auf einem gemeinsamen Besuch eines Weihnachtsmarktes im vergangen Jahr den Wunsch nach einem Sexy-Kalender als Hochzeitsgeschenk äußerte.

Aus einem Spaß heraus entstand der Feuerwehrkalender

"Zuerst hatten wir das überhaupt nicht ernst genommen", sagt Vollmer und lacht. "Aber dann dachten wir uns, okay ziehen wir es durch." Gesagt, getan. "Auch die Dienststelle hat uns von Anfang an unterstützt", erklärt Moritz Vollmer. Doch ganz so einfach sollte es zunächst nicht werden. Rund zwei Monate dauerte die Suche nach einer geeigneten Fotografin. In Laura Schumacher, einer Bekannten eines ehemaligen Feuerwehr-Kollegen, fanden die Männer sie schließlich.

 

Ein paar Extra-Trainingseinheiten und ein schweißtreibendes Fotoshooting später waren die freizügigen Schnappschüsse dann im Kasten. "Auch einige der älteren Kollegen sind noch richtig gut in Schuss", sagt Vollmer und lacht. Insgesamt elf der 30 hauptberuflichen Feuerwehrler der "Wachabteilung 3" haben bei der Aktion mitgemacht. Auf zwölf Kalenderblättern sowie einem Titelfoto präsentieren sich die Männer von ihrer besten Seite. Alle Fotos entstanden übrigens in der Hauptfeuerwache in der Würzburger Hofstallstraße - in Feuerwehrmontur und mit freiem Oberkörper.

Nachfrage nach Kalender ist plötzlich riesig

Als private Aktion gestartet, verbreitete sich das Interesse am sexy Feuerwehrkalender schließlich wie ein Lauffeuer. Nach seiner Hochzeit vor rund zwei Wochen "wurden wir förmlich überrannt", erzählt Vollmer. Die Nachfrage war plötzlich so groß, dass die ursprünglich kleine Auflage kurzerhand vergrößert wurde. Aktuell gibt es den heißen Feuerwehrkalender über drei Stellen zu kaufen. Einerseits über die Fotografin Laura Schumacher, andererseits über die Facebook-Seite der "Wachabteilung 3". Und ganz neu auch im Buchhandel - genauer gesagt im Hugendubel in Würzburg.

 

Der Kalender im DIN A3-Format kostet 14,90 Euro, wovon ein Teil des Erlöses für einen guten Zweck gespendet wird. So trägt der freizügige Kalender auch dazu bei, sterbenskranken Menschen noch einen "letzten Wunsch zu ermöglichen", sagt Vollmer. Die Spenden gehen an den Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser.

"Es ist zwar noch nicht ganz konkret, aber wir schmieden tatsächlich schon einen Plan für einen neuen Kalender im nächsten Jahr", sagt Vollmer. "Ich würde es auf jeden Fall noch einmal machen."

 

 

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren