Ochsenfurt
Beschützer attackiert

Am Bahnhof in Unterfranken: Belästigt, geschlagen und geflohen - Polizei sucht Zeugen

Ein 18-Jähriger, der seine Freundin vor einer Belästigung schützen wollte, ist am Mittwochabend von einem Mann geschlagen worden. Die Polizei sucht nach dem Unbekannten, der eine Jugendliche am Bahnhof in Ochsenfurt belästigt hatte und nach der Attacke auf den Freund geflohen war.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einer Körperverletzung am Mittwochabend am Ochsenfurter Bahnhof. Symbolfoto: pixabay/ToNic-Pics
Die Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einer Körperverletzung am Mittwochabend am Ochsenfurter Bahnhof. Symbolfoto: pixabay/ToNic-Pics

Am Mittwochabend gegen 21.15 Uhr ist es im Bereich der Taxistellplätze am Bahnhof in Ochsenfurt (Kreis Würzburg) zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung gekommen. Ein bislang Unbekannter hatte im Vorfeld eine Jugendliche auf dem Weg von der Innenstadt in Ochsenfurt zum Bahnhof verbal belästigt.

Der hinzugekommene 18-jährige Freund der jungen Frau wies den Unbekannten ebenfalls verbal in die Schranken und wollte hiernach mittels Handy die Polizei verständigen. Da schlug der Unbekannte dem 18-Jährigen unvermittelt in das Gesicht, wobei der Geschädigte mit dem Verdacht auf eine Nasenbeinfraktur leicht verletzt wurde. Der Angreifer flüchtete hiernach unerkannt in Richtung Innenstadt.

Der Unbekannte wird folgendermaßen beschrieben:

  • Circa 170 cm groß,
  • dunkler Teint,
  • kurze schwarze Haare,
  • bekleidet mit brauner Lederjacke und dunkler Jeans,
  • sprach gebrochenes Deutsch,
  • ohne Bart und Brille.

Die Ermittlungen wegen Körperverletzung führt die Polizeiinspektion Ochsenfurt und bittet in diesem Zusammenhang um Zeugenhinweise unter Tel. 09331-87410.

Weitere aktuelle Blaulichtmeldungen aus Unterfranken: An Halloween müsste die Polizei zweimal in Bad Kissingen wegen randalierender Jugendlicher ausrücken. Bei einem Unfall auf der B19 in Giebelstadt wurde eine 18-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.