Würzburg
Gefahr

A3 bei Würzburg: Auffälliger Kunde in Tankstelle, Kassiererin handelt schnell und verhindert wohl Schlimmeres

Die Kassiererin in einer Tankstelle an der A3 hat einen auffälligen Kunden bemerkt und daraufhin die Polizei alarmiert. Damit verhinderte die Frau wohl einen schlimmen Unfall.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kassierin einer Tankstelle an der A3 in Unterfranken war aufmerksam und konnte wohl Schlimmeres verhindern. Kurz nachdem der auffällige Kunde den Verkaufsraum verlassen hatte, rief sie die Polizei. Symbolfoto: photosforyou/pixabay.com
Die Kassierin einer Tankstelle an der A3 in Unterfranken war aufmerksam und konnte wohl Schlimmeres verhindern. Kurz nachdem der auffällige Kunde den Verkaufsraum verlassen hatte, rief sie die Polizei. Symbolfoto: photosforyou/pixabay.com

Auffälliger Kunde in Tankstelle an A3 - Kassierin macht Anruf, der wohl Schlimmes verhindert: Am späten Freitagnachmittag (02.08.2019) teilte eine aufmerksame Kassiererin einer Autobahntankstelle der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried telefonisch mit, dass ihr gerade ein Kunde aufgefallen sei. Die Polizei konnte den Mann wenig später auf der Autobahn A3 finden und aus dem Verkehr ziehen. In einem Pressebericht erzählt die Polizei die fast schon heldenhafte Tat der Frau.

Als er vor ihr stand, fiel es ihr auf

Als der Mann die Tankstelle wieder verlassen hatte, rief die Frau sofort die Polizei: Ihr sei beim Bezahlvorgang aufgefallen, dass der Mann nach Alkohol gerochen habe. Zudem kaufte er eine Dose Bier. Anschließend sei der Mann mit seinem Auto in Richtung Würzburg weggefahren. 

Im weiteren Verlauf konnte das von der Zeugin beschriebene Auto im Fließverkehr der A3 durch eine Besatzung der Autobahnpolizei Würzburg-Biebelried gefunden werden. Bei der anschließenden Kontrolle des 34-jährigen Mannes, der sich alleine im Fahrzeug befand, schlug den Beamten sogleich eine deutliche Alkoholfahne entgegen. Ein Alkohol-Test ergab 1,90 Promille. Mit nicht ganz so viel Promille, aber nicht weniger schlimm endete eine Feier in Franken: Weil 18 Kinder Komasaufen veranstalteten, musste die Polizei den Notfallplan ausrufen.

Bierdose ist fast leer

Auch die vorher erworbene, mittlerweile teilentleerte Bierdose konnte im Auto aufgefunden werden.
Der alkoholisierte Verkehrsteilnehmer musste im Nachgang eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Der Führerschein des Mannes wurde zur Vorbereitung der Einziehung sichergestellt.


Da der Mann keinen Wohnsitz im Inland vorweisen konnte, durfte er erst nach Hinterlegung einer Barschaft seinen Reiseweg ohne Kraftfahrzeug fortsetzen. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen eines Vergehens der Trunkenheit im Verkehr infolge Alkohol.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren