Würzburg
Einsatz

A3: Autofahrerin hat keine Lust auf Stau und wendet einfach auf der Autobahn

Stau kostet Lebenszeit und nervt - das dachte sich wohl auch eine Frau, als sie am Sonntag auf die A3 fuhr. Also beschließt sie, lieber zur Geisterfahrerin zu werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Um  dem Stau zu entgehen, wurde eine Frau am Sonntag auf der A3 zur Geisterfahrerin. Symbolfoto: Markus Scholz/dpa
Um dem Stau zu entgehen, wurde eine Frau am Sonntag auf der A3 zur Geisterfahrerin. Symbolfoto: Markus Scholz/dpa

Gegen 16.30 Uhr am Sonntag, 28.7.2019, fuhr die 33-jährige Frau laut Polizeibericht mit ihrem Pkw an der Anschlussstelle Heidingsfeld auf die A 3 in Fahrtrichtung Nürnberg auf.

Als sie sich bereits auf der Nebenfahrbahn der Hauptstrecke befand, fiel ihr auf, dass sich ein Stau in Richtung Nürnberg aufgebaut hatte. Offensichtlich hatte die Dame keine Lust sich in den Stau zu stellen und wendete kurzerhand ihren Pkw. Sie fuhr entgegen der Fahrtrichtung als "Geisterfahrerin" auf der Nebenfahrbahn wieder in Richtung Frankfurt zurück und verließ, zum Glück ohne Schaden anzurichten, die Autobahn.

Erst vor wenigen Tagen endete ein Geisterfahrer-Unfall in Franken fatal: Ein Mann starb, die Autobahn war stundenlang gesperrt.

Frau kassiert Geldstrafe und Punkt

Aufmerksame Autofahrer beobachteten die Aktion der Frau vom Stau aus und riefen sofort die Polizei an. Aufgrund der guten Fahrzeugbeschreibung und des Kennzeichens konnte die Fahrerin von einer Streife der VPI Würzburg-Biebelried an der Auffahrt auf die A 7 bei Estenfeld festgestellt werden.

Die Fahrerin musste ein Bußgeld von 130 EUR bezahlen und kassiert einen Punkt in Flensburg.

Allgemeiner Hinweis der Polizei

Wenden und Entgegen der Fahrtrichtung Fahren...

  • auf Ein- u. Ausfahrten einer BAB (ohne Gefährdung) kostet 75.- EUR und 1 Punkt
  • auf der Nebenfahrbahn (ohne Gefährdung) kostet 130.- EUR und 1 Punkt
  • auf der Hauptfahrbahn (ohne Gefährdung) kostet 200.- EUR und 2 Punkte

Bei Gefährdungen, oder gar im Schadensfall, bewegt sie die Tat nicht mehr im Ordnungswidrigkeiten-Bereich, sondern im Straftaten-Bereich und wird erheblich teurer!

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.