Würzburg
Betrugsmasche

Würzburg: Falscher Microsoft-Mitarbeiter ruft an

Ein falscher Microsoftmitarbeiter hat mit einer Betrugsmasche den PC einer Frau aus Würzburg vorübergehend lahm gelegt. Beute machten die Täter nicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: Christopher Schulz
Symbolfoto: Christopher Schulz
Am Dienstagnachmittag ist es zu einem Betrugsversuch mit der bereits lange bekannten "Microsoft-Hotline"-Masche in Würzburg gekommen. Die Täter machten zwar keine Beute, sperrten aber den Zugriff auf den PC der Geschädigten. Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Gegen 12.30 Uhr hatte eine Frau aus dem Frauenland einen unerwarteten Anruf erhalten und ein Mann stellte sich als "Microsoft-Mitarbeiter" vor, berichtet die Polizei. Er sagte, dass ein Virus auf dem Computer der Angerufenen zugeschlagen habe. Mit einer geschickten Gesprächsführung brachte der falsche Mitarbeiter die Geschädigte zum Starten des Fernzugriffs auf den PC. In einer am Bildschirm auftauchenden Eingabemaske wurde die Bedienerin aufgefordert, die Kreditkartendaten einzugeben, um so ein Schutzprogramm zu erwerben.

Die Würzburgerin ging glücklicherweise nicht auf die Forderungen ein.
Durch die Eingabemaske war aber zumindest vorübergehend der Zugriff auf den Computer selbst verhindert. Spezialisten der Kripo haben jetzt die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen.

Das Polizeipräsidium Unterfranken nimmt den Vorfall zum Anlass, erneut auf die Betrugsmasche angeblicher Microsoft-Mitarbeiter hinzuweisen. Lassen Sie sich nicht auf unaufgeforderte Gespräche mit solchen Anrufern ein und geben Sie keinesfalls am Telefon oder am Computer während eines Fremdzugriffs persönliche Bankdaten oder Kreditkartendaten in Eingabemasken ein. Fremdzugriffe auf Ihre Computer sollten Sie nur vertrauenswürdigen Personen gewähren, die Sie selbst beauftragen. Kontaktieren Sie im Zweifelsfall die Polizei.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren