Würzburg
Tierischer Einsatz

Wildschwein in Kleingartenanlage in Würzburg unterwegs

Ein Wildschwein hat am Donnerstagmittag für Aufregung in einer Kleingartenanlage in Würzburg gesorgt. Es riss mehrere Zäune ein und beschädigte Gegenstände.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Horst Ossinger dpa
Foto: Horst Ossinger dpa
Kurz nach 12 Uhr rief ein Kleingärtner der Anlage zwischen der Auffahrt zur B27 gegenüber der Abfahrt in Richtung Unterdürrbach und der Eisenbahnstrecke bei der Polizei an. Er habe ein Wildschwein auf der Anlage gesehen. Das Tier rannte anscheinend Zäune ein.

Die Würzburger Polizei rückte mit mehreren Streifen an und umstellte das Gelände. Zwischenzeitlich hatte sich das Wildschwein versteckt. Erst nachdem Beamte über eine Leiter von der Auffahrt zur B 27 auf ein Gartenhausdach stiegen, konnten sie das Tier ausmachen.

Da es nach Angaben der Polizei Anstalten machte, die Flucht in Richtung B 27 anzutreten, wurde es mit mehreren gezielten Schüssen niedergestreckt. Die Beamten befürchteten, dass das Schwein unkontrolliert auf die Bundesstraße rennen und dort möglicherweise einen Unfall verursachen könnte.

Das Gewicht des toten Wildschweines schätzen die Polizisten auf etwa 70 bis 80 Kilogramm. Wie das ungefähr 70 Zentimeter große Tier in die Gartenanlage gelangt ist und wie lange es bereits dort war, ist nicht bekannt. Der zuständige Jagdpächter kümmerte sich anschließend um den Abtransport des Wildschweines.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren