Goldbach
Unfall

Tödlicher Unfall auf A3 - Auto zwischen zwei Lkw eingequetscht

Bei einem schweren Unfall auf der A3 bei Goldbach in Unterfranken wurde ein Auto zwischen zwei Lastern eingequetscht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem schweren Unfall auf der A3 wurde ein Auto zwischen zwei Lkw eingequetscht und völlig zerstört.  Foto: Berthold Diem
Bei einem schweren Unfall auf der A3 wurde ein Auto zwischen zwei Lkw eingequetscht und völlig zerstört. Foto: Berthold Diem
Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Freitagnachmittag auf der A3 gekommen. Kurz nachdem ein 41 Jahre alter Citroen-Fahrer in Goldbach im Landkreis Aschaffenburg in Richtung Nürnberg auf die Autobahn aufgefahren war, kam es zu einem Verkehrsunfall bei dem das Auto zwischen zwei Lkw eingeklemmt wurde. Der Pkw-Fahrer starb noch an der Unfallstelle, die Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen.
Wie die Polizei mitteilt, fuhr der Fahrer des Citroens gegen 13.15 Uhr an der Anschlussstelle Goldbach auf die A3 auf. Dem derzeitigen Sachstand nach stockte der Verkehr in Fahrtrichtung Nürnberg.

Da ein vor dem Citroen fahrender Lkw abbremste, bremste auch der 41-Jährige ab. Der 37-jährige Fahrer eines Sattelzuges bemerkte dies offenbar zu spät und fuhr dem derzeitigen Sachstand nach auf den Pkw auf. Dabei schob er den roten Kombi auf den davor befindlichen Anhänger des Lkw auf.

Der Mann am Steuer des Citroens erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle starb. Seine auf dem Beifahrerplatz sitzende 36-jährige Ehefrau kam nach der medizinischen Erstversorgung durch einen Notarzt mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Die Fahrer der Lkw blieben unverletzt, erlitten jedoch einen Schock. Die Angehörigen des verstorbenen Pkw-Fahrers werden von Notfallseelsorgern betreut.

Die Fahrer der Lkw blieben unverletzt, erlitten jedoch einen Schock. Die Angehörigen des verstorbenen Pkw-Fahrers werden von Notfallseelsorgern betreut.

Der genaue Unfallhergang ist momentan noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Zur Klärung der genauen Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Seine Aufgabe wird es nun sein, den Unfallhergang genau zu rekonstruieren.

Für die Zeit der Unfallaufnahme musste die Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg bis 16 Uhr gesperrt werden. Trotz einer weiträumigen Umleitung über die A5, staute sich der Verkehr zeitweise bis zum Seligenstädter Dreieck zurück.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.