Zell am Main
Polizeibericht

Schwere Kollision bei Zell am Main - Drei Insassen schwer verletzt

Am Sonntagnachmittag sind bei einem schweren Frontalzusammenstoß zweier Pkw auf der Hettstadter Steige insgesamt drei Insassen schwer verletzt worden. Eine 18-Jährige Beifahrerin war nach dem Zusammenstoß eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: Ronald Rinklef
Symbolbild: Ronald Rinklef
Die Straße war für die Dauer der Unfallaufnahme und den Aufräumarbeiten mehrere Stunden komplett gesperrt. Ein Sachverständiger wurde zur genauen Rekonstruktion des Unfallgeschehens eingeschaltet.

Kurz vor 16 Uhr war ein 18-jähriger BMW-Fahrer auf der Hettstadter Steige von Würzburg kommend in Richtung Waldbüttelbrunn unterwegs. Auf dem Beifahrersitz saß eine gleichaltrige Frau. Nach den ersten Erkenntnissen kam der junge Mann mit seinem Fahrzeug im Verlauf einer Rechtskurve auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern und drehte sich um die eigene Achse. Eine 68 Jahre alte VW Touran-Fahrerin kam zu diesem Zeitpunkt entgegen.

Mit der Beifahrerseite voraus krachte der BMW in die Front des entgegenkommenden VW. Nach dem Zusammenstoß brachten Ersthelfer den Unfallverursacher aus dem Fahrzeug ins Freie und versorgten ihn. Die Frau auf dem Beifahrersitz war eingeklemmt und musste von der Feuerwehr mit schwerem Gerät befreit werden.

Die beiden BMW-Insassen, welche aus dem Landkreis Würzburg stammen, kamen nach einer Erstversorgung durch Notärzte in ein Würzburger Krankenhaus. Bei ihnen besteht durch die Schwere der Verletzungen Lebensgefahr. Etwas glimpflicher kam die Touran-Fahrerin davon. Aber auch sie wurde in eine Würzburger Klinik eingeliefert.

Der Sachschaden an den beiden Fahrzeugen wird auf 15.000 Euro geschätzt. Vor Ort waren etwa 30 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Zell am Main. Um die Unfallaufnahme kümmerten sich Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Land. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde auch ein Sachverständiger mit eingeschaltet. pol/tos


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.