LKR Kitzingen
Mutmacher

Rad statt Rollstuhl

Andreas "Besi" Beseler ist dem scheinbar unvermeidlichen Schicksal "Rollstuhl" davongefahren - mit dem Rad. Eine schier unglaubliche Geschichte.
Artikel drucken Artikel einbetten
+6 Bilder
D as pelzige Gefühl kam erstmals im Herbst 1992. Die halbe Innenseite der rechten Hand wurde plötzlich taub, kurz darauf auch das rechte Bein. "Ein Freund hat mich gefragt, ob ich betrunken sei, weil ich so komisch laufe", erinnert sich Speditionskaufmann Andreas Beseler, genannt Besi. Nachts wurde es noch schlimmer: "Ich hab' gedacht, jemand steckt mir einen Schlauch in die Pobacke und lässt mit Hochdruck Wasser hinein, bis das Bein platzt." Die Ärzte tippten auf einen Bandscheibenvorfall. Viele Untersuchungen folgten. Besi konnte kaum mehr laufen. Dann erhielt er die Diagnose: MS, Multiple Sklerose.

Mit 27 Jahren hast Du erfahren, dass Dein Leben sich gründlich ändern wird. Wie hast Du die Nachricht aufgenommen?
Ich wusste gleich, was das bedeutet - meine Mama hat auch MS. Als die Ärzte weg waren und ich allein, bin ich auf den Balkon rausgegangen und hab' gedacht: 'Mann, spring' runter und du hast deine Ruh'. Ich hab's nicht gemacht - nicht, weil ich zu feige gewesen wäre, sondern weil ich der Mutter meiner Frau am Grab versprochen hatte, dass ich auf ihre Tochter aufpassen werde. Es hört sich vielleicht blöd oder kindisch an, aber es war so: Mein Ehrgefühl hat mich davon abgehalten, die Sache schnell zu beenden.

Du hast Krämpfe und Spasmen bekommen, der Arzt hat Dir einen Rollstuhl verschrieben. Warum hast Du Dich nicht hineingesetzt?
Mein Körper hat damals rasant abgebaut. Auf Deutsch gesagt, habe ich mich vollgepinkelt und vollgeschissen. Ich habe vor Zorn geheult. Es war schrecklich für mich, auf andere angewiesen zu sein. Dann hatte ich aber ein paarmal Glück. Vor allem an dem Tag, an dem ich mir in einem Sanitätshaus einen Rollstuhl raussuchen wollte. Der Inhaber des Sanitätshauses hat zu mir gesagt: "Mensch, Junge, versuch's doch erst mal mit 'nem Gehstock. Im Rolli kannste noch lange genug sitzen." Ich hab' also einen Stock genommen - für elf Euro statt 6000 Euro für den Rolli. Damit bin ich gelaufen wie Frankenstein, mein Gleichgewichtssinn war total verdreht.

Dann kam der Tag, als ein Freund, mit dem Du früher Mountainbike-Rennen gefahren bist, Dich aufs Fahrrad gesetzt hat. War das die entscheidende Wende?
Ja, irgendwie schon. Ich war wie ein kleines Kind. Berthold ist neben mir hergelaufen und ich hab' immerzu gerufen: "Ich fall' gleich..." Tatsächlich hat's mich auch erst mal voll in den Graben gefeuert. Aber mit der Zeit wurde ich sicherer. Irgendwann sind wir unsere Hausstrecke gefahren, den "Hahnenkamm" im Spessart. Das Hochfahren ging super, aber bei der langen Abfahrt hab' ich 'nen Spasmus gekriegt. Als ich am Boden lag, wollte mein Kumpel helfen und mir den Fuß halten - und ich hab' ihm aufgrund der Spastik voll ins Gesicht getreten. Ich habe geheult, er hat geblutet. Irgendwann haben wir uns angeguckt und mussten lachen... Tja, und dann sind wir wieder gefahren. Und wieder...

Haben die Ärzte das "erlaubt"?
Ich habe gemerkt, dass die Bewegung mir sehr gut tut und dass mein Körper mir wieder besser gehorcht. Ich bin froh, dass ich damals nicht das gemacht hab', was der Professor mir geraten hat - nämlich mich zu schonen. Sonst säße ich jetzt sicher im Rollstuhl.

Wie kommt es, dass Du so gut Rad fahren kannst, während Laufen Dir schwer fällt?
Die Ärzte erklären es so: Mein Hirn kriegt auf dem Rad keine Fehlfunktion, weil ich nicht auf eigenen Beinen stehe. Ich fahre immer mit sehr hohem Gegendruck, also in einem großen Gang. Mit Gegendruck kann ich auch auf dem Cross-Trainer ewig laufen, aber ohne Gegendruck, etwa auf dem Laufband, schaffe ich keinen Meter.

Vor fünf Jahren hast Du das Projekt "Rad statt Rollstuhl" gestartet. Was ist das?
Freunde haben mich angestachelt: "Wenn Du bei Wettkämpfen mit uns mithalten kannst, dann kannst Du auch Ansporn für andere sein." Ich wollte das erst nicht. Aber dann hab' ich gesagt: "Okay - aber wenn wir was machen, dann was Richtiges: eine Benefizaktion." Also haben wir Sponsoren gesucht. Mit einem Freund, dem Armin, bin ich 2013 nach Kanada geflogen und mit dem Rennrad 3800 Kilometer durch die Rocky Mountains gefahren. Ich wollte zeigen, dass es sich lohnt, gegen das "Schicksal" anzukämpfen. Meine Botschaft ist: Nicht aufgeben! Auch Gesunde haben mal Phasen, in denen sie hinschmeißen wollen - für die gilt das genauso.

Ihr habt nach der Kanada-Reise noch weitere Benefiz-Aktionen veranstaltet. Was sind Deine Erfahrungen damit?
Zusammen kann man Berge versetzen! Zum Beispiel sind wir letztes Jahr von Rodgau, meiner Heimat, nach St. Tropez gefahren. Da waren Leute mit Lungen- und Blutkrebs dabei, Leute ohne Waden, Leute mit Klumpfüßen... Aus einer Gruppe von Individualisten ist ein tolles Team geworden. Kranke sind über sich hinausgewachsen, Gesunde haben sehr viel von Menschen mit Handicap gelernt. Insgesamt haben wir bei drei großen Rad-Events - Kanada, Barcelona und St. Tropez - über 150 000 Euro für die Nathalie-Todenhöfer-Stiftung gesammelt, die sich für MS-Kranke in Not einsetzt.

Du hast viel erreicht, wurdest Vize-Europameister in der Mixed-Staffel beim Ironman-Triathlon und Sieger des Mallorca-Marathons. Welches Erlebnis ist Dir besonders wichtig?
Was mir am meisten Pipi in die Augen treibt, ist, was sich mit "Rad statt Rollstuhl - Besi & Friends" entwickelt hat. Immer wieder kommen neue Leute zu unserem Team dazu, wir haben einen ganz großen Zusammenhalt und geben vielen Leuten viel Hoffnung. Das ist das schönste Geschenk! Und viel mehr wert als jeder Sieg...

Wie geht es Dir aktuell - fast 25 Jahre nach der Diagnose MS?
Meine Krankheit hat sich trotz Leistungssport verschlechtert, die Konzentrationsfähigkeit hat ab- und die Müdigkeit zugenommen. Ich kann nur ganz schlecht laufen, vor allem, wenn ich lange gesessen war. Morgens hilft mir meine Frau Nicki aus dem Bett. Aber durch das Radfahren und den Sport kann ich noch vieles ausgleichen.

Was ist Dein größtes Ziel?
Mein privates Ziel ist: Ich will mich so lange wie möglich durch Sport fit halten und meiner Familie, meinem Umfeld und auch der Gesellschaft so wenig wie möglich zur Last zu fallen.

Und das Ziel von "Besi & Friends"?
Wir wollen 2018 bei "Race across America" starten, dem härteste Radrennen der Welt. In einem Viererteam wollen wir von der West- an die Ostküste Amerikas fahren, rund 5000 Kilometer und über 50 000 Höhenmeter.

Es gibt sogar einen Kinofilm über Dich: "Die Tour fürs Leben". Wie kam das?
Journalisten haben mich immer wieder mal begleitet. Peter Theisen vom ZDF hat zum Beispiel fürs Morgen-/ Mittagsmagazin und für "Hallo Deutschland" gedreht. Filmemacher Christian Groppner war 2013 in Kanada dabei, außerdem bei der Benefiz-Tour nach Barcelona. Danach hat er gesagt: "Da mach' ich 'nen Kinofilm draus." Mit 22 000 Euro aus Crowdfunding hat er "Die Tour fürs Leben" produziert.

Was für ein Film ist das?
Ein 118-minütiger Mutmach-Film.

INFO: "Die Tour fürs Leben" ist am Donnerstag, 6. April, ab 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr) im Stadtteilzentrum von 97318 Kitzingen zu sehen, Königsberger Str. 11. - Eintritt frei, Spenden willkommen. Infos: www.rad-statt-rollstuhl.de



MS: Mit 2,5 Millionen Betroffenen weltweit gilt die entzündliche Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS) bei jungen Erwachsenen als häufigste Erkrankung des zentralen Nervensystems, also des Gehirns und Rückenmarks. Sie beginnt meist zwischen 20 und 40 Jahren, betrifft mehr Frauen als Männer und ist nicht heilbar. In Deutschland gibt es etwa 220 000 MS-Patienten. Anzeichen und Verlauf von MS können stark variieren, so dass man von "der Krankheit mit den vielen Gesichtern" spricht.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren