Arnstein
Notfall-Einsatz

Psychosozialer Feuerwehr-Berater hilft Kollegen in Arnstein

Ein psychosozialer Feuerwehr-Berater unterstützt Kollegen nach belastenden Einsätzen. Bernd Brönner aus Lohr half den Feuerwehrleuten in Arnstein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mitarbeiter der Polizei und der Spurensicherung treffen am 30.01.2017 vor einem Grundstück in der Nähe von Arnstein (Landkreis Main-Spessart) bei Würzburg ein. Hier hatte ein besorgter Vater am Vortag sechs Leichen in seinem Gartenhäuschen gefunden, darunter seine eigenen Kinder. Foto: Daniel Karmann/dpa
Mitarbeiter der Polizei und der Spurensicherung treffen am 30.01.2017 vor einem Grundstück in der Nähe von Arnstein (Landkreis Main-Spessart) bei Würzburg ein. Hier hatte ein besorgter Vater am Vortag sechs Leichen in seinem Gartenhäuschen gefunden, darunter seine eigenen Kinder. Foto: Daniel Karmann/dpa
Der Anblick des Todes und der Umgang mit Todesopfern belastet. Auch Menschen, deren Beruf es mit sich bringt, Schwerverletzten zu helfen und Todesopfer zu bergen, können im Nachhinein unter dem Erlebten leiden. So beschreibt es Bernd Brönner von der Psychosozialen Notfallversorgung der Feuerwehr (PSNV). Brönner, ein 59 Jahre alter, seit Jahrzehnten aktive Feuerwehrmann aus Lohr (Lkr. Main-Spessart) ist einer von vier psychosozialen Feuerwehr-Beratern, die sich seit Sonntag um die Seele ihrer Kollegen kümmern, die bei dem Leichenfund in Arnstein dabei waren.


Hilfe im Feuerwehrhaus Arnstein

Gemeinsam mit zwei Kolleginnen und einer Kollegin hat er den Sonntag im zum Lagezentrum umfunktionierten Feuerwehrhaus Arnstein verbracht und Feuerwehrleuten, die ein offenes Ohr brauchten, seine Hilfe angeboten. "Komplette Verdrängung des Erlebten ist nicht gut für die Seele", sagt Brönner. Sich die Bilder, die sich eingebrannt haben, das Entsetzen, das man verspürt hat, von der Seele zu reden, sei besser für betroffene Einsatzkräfte. "Vielen Einsatzkräften ist schon damit geholfen, dass sie reden, dass sie jemanden finden, der sie versteht." Unterstützung sei notwendig, damit sich körperliche Symptome nach einem belastetenden Einsatz sich nicht zu einer postraumatischen Belastungsstörung auswüchsen.


Symptome, die auftreten können

"Wichtig ist es, den Leuten zu sagen, was durch einen belastenden Einsatz auf sie zukommen kann", erklärt Brönner. Er sage den Leuten, dass sie vielleicht Erbrechen oder Übelkeit empfinden werden, vielleicht zitternde Knie haben werden, vielleicht Schwindel, vielleicht Schlafstörungen.

"Es ist wichtig, dass die Leute verstehen, dass jede dieser Reaktionen kommen kann, dass jede davon normal ist, dass es anderen auch so geht." Bei einigen Einsatzkräften träten die Symptome erst ein paar Tage später auf.
"Und einige kommen zu mir und ziehen sich selbst in Zweifel, weil sie gar keine dieser Symptome erleben", so Brönner. In den ersten Tagen nach einem sehr belastenden Einsatz versuche der Berater, dem betroffenen Kollegen einen Weg zu weisen, wie er sich selbst "etwas Gutes" zu könne. "Das kann der Kauf eines Buchs sein, ein Film, ein Ausflug". Brönner sagt den Leuten auch immer wieder, dass es in Ordnung sei, für sich selbst gut zu sorgen - auch im Angesicht großen Leids anderer.

Brönner berichtet, am Sonntag, als seine Kollegen nach dem belastenden Leichenfund ins Feuerwehrhaus Arnstein zurückkamen, sei er einfach da gewesen, habe "verschiedene Gespräche" geführt. Und für den Fall, dass die Kollegen nach einigen Tagen seine Hilfe suchten, habe er seine Telefonnummer unter die Leute gebracht.

Im Zivilberuf ist Brönner Elektrotechniker; um ehrenamtlich als psychosozialer Helfer tätig sein zu können, hat er mehrere Lehrgänge absolviert. Er sagt, die Einsatzkräfte täten sich manchmal leichter, statt mit einem Psychologen oder einem Pfarrer mit jemandem zu reden, der ebenfalls Feuerwehrmann sei und wisse, wie Einsätze vor Ort abliefen. "Aber natürlich können wir nur begrenzt helfen. Natürlich gibt es manche, die professionelle Hilfe brauchen."
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren