Laden...
Klingenberg am Main
Unfall

Motorrad kollidiert mit Auto - zwei Menschen schwer verletzt

Zwei Schwerverletzte und ein Sachschaden in Höhe von etwa 23.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstagabend in Klingenberg am Main (Landkreis Miltenberg) ereignet hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem Motorradunfall im Landkreis Miltenberg sind am Donnerstag zwei Menschen schwer verletzt worden. Beide wurden mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Foto: Marcus Brandt/dpa
Bei einem Motorradunfall im Landkreis Miltenberg sind am Donnerstag zwei Menschen schwer verletzt worden. Beide wurden mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Foto: Marcus Brandt/dpa
Wie die Polizei mitteilte, kollidierte ein Motorradfahrer kurz nach dem Ortsausgang mit einem Pkw im Bereich einer Einmündung. Der Biker und sein Mitfahrer erlitten schwere Verletzungen und mussten beide per Rettungshubschrauber in Kliniken geflogen werden. Der Pkw-Fahrer kam mit einem Schock davon.

Um etwa 18:00 Uhr war der 25-Jährige Pkw Fahrer in Röllfeld auf der Kreisstraße MIL 1 in Fahrtrichtung Röllbach unterwegs. Der 17-jährige Fahrer des Motorrades näherte sich über die Himmeltaler Straße zur Einmündung auf die Kreisstraße. Nach ersten Erkenntnissen fuhr der junge Mann in die Einmündung ein und kollidierte dann mit dem vorfahrtsberechtigten Ford. Die Unfallstelle befindet sich kurz nach dem Ortsausgang Richtung Röllbach.


Der 17-Jährige aus dem Landkreis Miltenberg erlitt schwere Beinverletzungen und musste nach der Behandlung durch den Notarzt per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Der 21-jährige Mitfahrer auf dem Motorrad, der ebenfalls aus dem Landkreis Miltenberg stammt, musste mit schwersten Kopfverletzungen ebenfalls in eine Klinik geflogen werden.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wurde ein Sachverständiger in die Unfallermittlungen eingeschaltet. Die Freiwilligen Feuerwehren Röllfeld, Klingenberg und Röllbach waren mit 17 Einsatzkräften vor Ort. Sie kümmerten sich unter anderem um die Verkehrslenkungsmaßnahmen und Aufräumarbeiten. Neben den beiden Rettungshubschraubern waren auch zwei Notärzte und zwei Rettungswagen an der Unfallstelle.

An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 23.000 Euro. Die Kreisstraße war für die Dauer der Unfallaufnahme komplett für den Verkehr gesperrt.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.