Aschaffenburg
Rettung

Lebensgefahr: Hund muss aus heißen Auto befreit werden

Ein Hund ist in Aschaffenburg bei großer Hitze in einem Wagen eingeschlossen worden. Die Polizei musste eine Fensterscheibe des Autos einschlagen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Patrick Pleul dpa
Foto: Patrick Pleul dpa
Ein Cocker Spaniel wurde am Dienstagnachmittag um 15:30 Uhr von einer Passantin in einem Mercedes entdeckt, welcher in einem Parkhaus in der Elisenstraße abgestellt war. Die Türen und die Fenster des Wagens waren alle verschlossen, bis auf das Schiebedach, welches einen kleinen Spalt geöffnet war.

Der Hund lag auf der Rücksitzbank, mit herausgestreckter Zunge und stark hechelnd. Bei Eintreffen einer Polizeistreife stand der Mercedes zwar im Schatten, es herrschte jedoch eine Außentemperatur von circa 33 Grad im Schatten. Durch den Spalt im Schiebedach konnten die Beamten fühlen, dass die Temperatur im Wagen jedoch um einiges höher sein musste.

Da der Halter des Wagens nicht erreicht werden konnte und nach Sachlage eine erhebliche Lebensgefahr für den Hund bestand, wurde schließlich die Beifahrerscheibe des Pkws durch die Polizei eingeschlagen. Der sichtlich erschöpfte Hund konnte befreit und mit Wasser versorgt werden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren