Würzburg

Gefahrguttransporter gerät auf A3 bei Würzburg in Brand

Nach einem Auffahrunfall auf der A3 mit drei beteiligten Lkw ist ein Gefahrguttransporter in Flammen aufgegangen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Montagmorgen ist es auf der A 3 bei Würzburg zu einem schweren Auffahrunfall mit drei beteiligten Lkw gekommen. Zwei Personen wurden verletzt. Das Führerhaus eines Tanklastzugs ging nach dem Aufprall in Flammen auf und brannte vollständig aus. Von der Ladung geht nach aktuellen Erkenntnissen keine Gefahr aus.

Gegen 06.00 Uhr hat sich der Verkehrsunfall in Fahrtrichtung Frankfurt, kurz vor der Anschlussstelle Würzburg / Randersacker, ereignet. An dem dortigen Stauende fuhr ein Tanklastzug aus noch ungeklärter Ursache auf ein weiteres Gespann auf. Dieses wurde durch die Wucht des Aufpralls noch auf einen Lkw mit Coburger Zulassung aufgeschoben.

Unmittelbar nach dem Aufprall fing das Führerhaus des mit Acrylsäure beladenen Tanklastzugs Feuer. Die eingesetzten Feuerwehren hatten den Brand allerdings schnell abgelöscht. Von der Ladung geht daher aktuell keine Gefahr mehr aus.
Der leicht verletzte 42-Jährige am Steuer des Tanklastzugs konnte sich rechtzeitig ins Freie retten. Der Fahrer des türkischen Gespanns kam mit dem Schrecken davon. Der 25-jährige Lenker des Lkw mit Coburger Zulassung erlitt eine Beinverletzung. Beide Verletzten kamen vorsorglich mit Rettungswagen in Krankenhäuser.

Zwei der beteiligten Lkw müssen abgeschleppt werden. Zur Gesamtschadenshöhe liegen derzeit noch keine gesicherten Erkenntnisse vor, sie dürfte sich jedoch nach ersten Schätzungen auf mehrere zehntausend Euro belaufen.

Im Einsatz befanden sich neben mehreren Streifenbesatzungen der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried auch die Würzburger Berufsfeuerwehr und mehrere Freiwillige Feuerwehren aus dem Landkreis Würzburg. Der Rettungsdienst war mit Rettungswagen, einem Hubschrauber und Notärzten im Einsatz.

Für die Dauer der erforderlichen Aufräum- und Bergungsarbeiten bleibt die Autobahn in Richtung Frankfurt komplett gesperrt. Nach aktuellen Schätzungen (Stand 08.00 Uhr) wird die Sperrung wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen.


Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.