Alzenau
Verpuffung

Feuer in Heizungskeller in Alzenau - ein Schwerverletzter

Bei einem Feuer, das am Sonntagmittag im Heizungskeller einer Schreinerei in Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) ausgebrochen ist, ist der frühere Chef schwer verletzt worden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem Feuer, das am Sonntagmittag im Heizungskeller einer Schreinerei in Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) ausgebrochen ist, ist der frühere Chef schwer verletzt worden. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Bei einem Feuer, das am Sonntagmittag im Heizungskeller einer Schreinerei in Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) ausgebrochen ist, ist der frühere Chef schwer verletzt worden. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Bei einem Feuer in einer Schreinerei in Alzenau hat sich der frühere Chef des Betriebs schwer verletzt. Der 78-Jährige war um die Mittagszeit in den Keller der in der Gutenbergstraße gelegenen Schreinerei gegangen, an die das Wohnhaus direkt angrenzt. Der Rentner wollte dort die Heizung einschalten. Dabei war es dann aus noch nicht geklärter Ursache zu einer Verpuffung gekommen. In der Folge brannte der Heizungskeller lichterloh.

Der Senior erlitt schwere Verbrennungen und eine Rauchgasvergiftung. Der Mann wurde vor Ort von einem Notarzt versorgt und dann mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht.

Unmittelbar nach Alarmauslösung waren die Feuerwehren aus Alzenau und dem Alzenauer Stadtteil Kälberau mit über 40 Mann angerückt. Unter Einsatz von schwerem Atemschutz hatten die Feuerwehrleute den im Heizungskeller ausgebrochenen Brand relativ schnell unter Kontrolle.
Dem beherzten Vorgehen der Floriansjünger ist es zu verdanken, dass ein Übergreifen der Flammen auf andere Räume verhindert werden konnte. Ein Raum wurde lediglich durch Rauch und Ruß noch in Mitleidenschaft gezogen.

Die ersten Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache wurden von Beamten der Alzenauer Polizei geführt. Die weitere Sachbearbeitung übernimmt das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei Aschaffenburg. Noch steht nicht mit letzter Sicherheit fest, wie es zu dem Feuer gekommen ist.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.