Kirchzell
Scheunenbrand

Drei Verletzte und tote Tiere bei Feuer in Unterfranken

Bei einem Feuer im Kirchzeller Ortsteil Breitenbuch (Landkreis Miltenberg) sind am frühen Sonntagabend drei Menschen leicht verletzt worden. Mehrere Kühe und Kälber dürften den Flammen zum Opfer gefallen sein. Der Schaden bewegt sich wohl im sechsstelligen Bereich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein verletzter Mitarbeiter und ein Sachschaden vermutlich im sechsstelligen Bereich sind die Bilanz des Brandes einer Firmenhalle im Industriegebiet von Kleinwallstadt, so die Polizei. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Ein verletzter Mitarbeiter und ein Sachschaden vermutlich im sechsstelligen Bereich sind die Bilanz des Brandes einer Firmenhalle im Industriegebiet von Kleinwallstadt, so die Polizei. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Kurz vor 18.00 Uhr hatte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken der Notruf von dem landwirtschaftlichen Anwesen erreicht. Unverzüglich machte sich eine Streife der Miltenberger Polizei, ein größeres Aufgebot der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes auf den Weg dorthin. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass ein etwa 20 mal 20 Meter großer Stall in Flammen stand.

Nachdem der Besitzer auf den Brand aufmerksam geworden war, hatte er noch alles versucht, um sämtliche Kühe und Kälber aus der Stallung herauszutreiben, berichtet die Polizei. Einige Tiere dürften dies dem Sachstand nach aber nicht mehr rechtzeitig geschafft haben. Andere liefen davon und mussten eingefangen werden.

Dem Sachstand nach brannte die Stallung mitsamt eines Anbaus, in dem Futter gelagert wurde, komplett nieder. Im Obergeschoss war außerdem Heu gelagert. Der Feuerwehr war es glücklicherweise gelungen ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude zu verhindern. Die Brandwache der Feuerwehr dürfte die ganze Nacht andauern, teilte die Polizei am Sonntagabend mit.

Wie es zum Ausbruch des Brandes kommen konnte ist derzeit noch unklar und Gegenstand kriminalpolizeilicher Ermittlungen der Aschaffenburger Kripo. ak



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.