Würzburg

BMW-Fahrer kracht betrunken in Geländer

Mit mehr als zwei Promille war am Samstagmorgen ein BMW-Fahrer auf dem Stadtring unterwegs. Er kam ins Schleudern und prallte in ein Geländer. Durch den Aufprall verletzte er sich und musste in ein Krankenhaus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild.
Symbolbild.
Gegen 03:30 Uhr am Samstagmorgen war ein 30-Jähriger aus dem Landkreis Main-Spessart mit seinem BMW der 5er-Reihe auf dem Stadtring in Fahrtrichtung Heidingsfeld unterwegs. Kurz vor der Kreuzung mit der Rottendorfer Straße geriet er ins Schleudern, fuhr über den rechten Bordstein und krachte frontal in das dortige Geländer, das den Stadtring zur tieferliegenden Bahnlinie hin abgrenzt. Infolge des Aufpralls löste im BMW der Airbag in der Fahrertüre aus. Der Fahrer trug sichtbare Verletzungen im Gesicht davon und kam anschließend in ein Würzburger Krankenhaus. Zuvor hatte er noch einen freiwilligen Alkotest absolviert, der den unrühmlichen Wert von sage und schreibe 2,02 Promille erbrachte. Deshalb war eine Blutentnahme, die in den Räumlichkeiten der Klinik durchgeführt wurde, unumgänglich.


Zur Bergung des nicht mehr fahrbereiten und im Geländer verkeilten BMWs musste ein Abschleppwagen mit Kranaufbau angefordert werden. Auch die Berufsfeuerwehr Würzburg war unterstützend im Einsatz, um Teile des Geländers mittels Flex zu bearbeiten. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass hierbei Reststücke nach unten in den Gleisbereich fallen, wurde die Bahnstrecke in diesem Abschnitt vorsorglich stromlos geschaltet und kurzeitig gesperrt.

Am BMW entstand Sachschaden in Höhe von ungefähr 2000 Euro. Die Reparatur des Geländers, das auf einer Länge von gut drei Metern eingedrückt und teilweise aus der Verankerung gerissen wurde, dürfte mit geschätzten 3000 Euro zu Buche schlagen.

Den Unfallfahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. pol

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.