Ingolstadt
Versuchtes Tötungsdelikt

Mutmaßliche Täter schweigen bislang - Haben beide den 41-jährigen Mann niedergeschossen?

Er war in Ingolstadt gerade auf dem Weg zu seinem Auto, da griffen zwei Männer an. Einer zog eine Waffe, schoss mehrmals auf den 41-jährigen Gastwirt. Nun sind zwei Täter in Würzburg geschnappt worden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Er war in Ingolstadt gerade auf dem Weg zu seinem  Auto, da griffen zwei Männer an. Einer zog eine Waffe, schoss mehrmals auf den  41-jährigen Gastwirt. Nun sind zwei Täter in Würzburg geschnappt worden.  Symbolbild: pixabay/Skitterphoto
Er war in Ingolstadt gerade auf dem Weg zu seinem Auto, da griffen zwei Männer an. Einer zog eine Waffe, schoss mehrmals auf den 41-jährigen Gastwirt. Nun sind zwei Täter in Würzburg geschnappt worden. Symbolbild: pixabay/Skitterphoto
Die beiden Tatverdächtigen, die vor knapp einem Monat in Ingolstadt einen Mann niedergeschossen haben sollen, haben sich bislang nicht zur den Vorwürfen geäußert. Der 55-jährige Tatverdächtige habe kurz nach seiner Festnahme einen Kreislaufzusammenbruch erlitten und lag zunächst im Krankenhaus.

Auch sein 45-jähriger Komplize habe zunächst keine Angaben den Vorfällen gemacht, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag in Ingolstadt. Beide Männer sitzen mittlerweile in Würzburg und in Ingolstadt in Untersuchungshaft. Das hatte ein Haftrichter am Nachmittag angeordnet.


Über einem Monat Suche nach den Tätern


In einer Tiefgarage in Ingolstadt wurde am 18. März ein 41-jähriger Gastwirt niedergeschossen und schwerstverletzt zurückgelassen. Nach gut einem Monat war die Suche nach den Tätern nun wohl erfolgreich: Mit insgesamt 90 Beamten schlug die Polizei in Würzburg und Ingolstadt zu, nahm eine Frau und zwei Männer fest.

Rückblick: Gegen 22 Uhr am 18. März wurde der 41-jährige Gastwirt in der Tiefgarage des Anwesens Hindemithstraße 24 A das Opfer eines versuchten Tötungsdeliktes. An seinem Stellplatz angekommen, sprach er einen unbekannten Mann an, der sich offensichtlich hinter einem Pkw versteckte. Dieser trat dann auf den Geschädigten zu und griff ihn mit einem Faustschlag zum Kopf hin an.


Zweiter Täter zieht Waffe und schießt mehrmals


Ein zweiter Täter mit einer Schusswaffe in der Hand kam hinzu. Dieser schoss mehrmals auf den 41-Jährigen. Mit schweren Verletzungen am Kopf und Körper rettete sich der Geschädigte in seine Wohnung und verständigte die Polizei.

Trotz einer sofort eingeleiteten Nahbereichsfahndung gelang den Tätern zunächst die Flucht.


Haftbefehle in Würzburg


Im Laufe des Montags, den 16. April, wurden nun im Raum Würzburg Haftbefehle gegen zwei 45 und 55-jährige Männer vollzogen, die von der Staatsanwaltschaft Ingolstadt beim zuständigen Amtsgericht beantragt wurden. Gegen beide besteht ein dringender Tatverdacht, an der Tathandlung in der Tiefgarage beteiligt gewesen zu sein.

Mit Unterstützung des SEK-Nordbayern, der Kripo Würzburg und der Bereitschaftspolizei wurden im Raum Würzburg die Wohnanwesen und von den Beschuldigten genutzte Geschäftsräume durchsucht. Sichergestellt wurden mehrere Notebooks, Mobiltelefone und fünf Autos.


Täter bricht zusammen


Im Laufe der Identitätsfeststellung und Befragung erlitt der 55-jährige Tatverdächtige einen Kreislaufzusammenbruch und wurde deshalb in eine Klinik eingeliefert. Er wird dort polizeilich bewacht.

In Ingolstadt wurde ein 35-jährige Frau vorläufig festgenommen und deren Wohnung zur Auffindung von Beweismitteln durchsucht. Auch gegen sie ergaben sich konkrete Verdachtsmomente für eine Tatbeteiligung und befindet sich derzeit noch in Polizeigewahrsam.

An der Staatsanwaltschaftlich koordinierten und begleiteten Polizeiaktion in Würzburg und Ingolstadt waren rund 90 Polizeibeamte im Einsatz. Weitere Angaben zu Hintergründen der Tat können derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gemacht werden.
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.