Burgsalach
Betriebsunfälle

Zwei schwere Betriebsunfälle in Mittelfranken: Rettungshubschrauber im Einsatz

Zwei schwere Betriebsunfälle im Kreis Weißenburg-Gunzenhausen forderten zwei verletzte Arbeiter, die jeweils mit einem Rettungshubschrauber in Kliniken geflogen wurden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zwei schwere Betriebsunfälle im Kreis Weißenburg-Gunzenhausen forderten zwei verletzte Arbeiter, die jeweils mit einem Rettungshubschrauber in Kliniken geflogen wurden. Symbolfoto: Jan-Peter Kasper dpa/lth
Zwei schwere Betriebsunfälle im Kreis Weißenburg-Gunzenhausen forderten zwei verletzte Arbeiter, die jeweils mit einem Rettungshubschrauber in Kliniken geflogen wurden. Symbolfoto: Jan-Peter Kasper dpa/lth
In den vergangenen Tagen haben sich im Kreis Weißenburg-Gunzenhausen zwei schwere Betriebsunfälle ereignet. Zwei schwer verletzte Arbeiter mussten jeweils mit Rettungshubschraubern in Kliniken geflogen werden.


Schwere Beinverletzung durch Motorblock

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich ein Betriebsunfall am Mittwochnachmittag in Burgsalach. Ein Facharbeiter wurde beim Aussortieren eines Schrottcontainers schwer am Bein verletzt. Ein Baggerführer hatte neben dem 51-jährigen Arbeiter mit dem Greifarm einen Motorblock abgesetzt, wodurch ein weiterer Motorblock ins Rutschen kam und den am Boden stehenden Arbeiter so schwer am Unterschenkel verletzte, dass dieser mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Ingolstadt geflogen werden musste.
Die Polizei Weißenburg ermittelt nun wegen fahrlässiger Körperverletzung und Verstößen nach den Unfallverhütungsvorschriften.


Hand durch Eisenplatte schwer verletzt

Am Donnerstagnachmittag ereignete sich außerdem in Ellingen ein Betriebsunfall, bei dem sich ein Arbeiter schwer an der Hand verletzt hat. Ihm ist laut Polizeibericht eine schwere Eisenplatte ausgekommen. Beim Versuch diese noch aufzufangen geriet seine Hand unter die Platte. Der Rettungshubschrauber musste zum Abtransport des Verletzten in eine Spezialklinik angefordert werden. Ein Fremdverschulden kann die Polizei in diesem Fall ausschließen.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.