Weißenburg in Bayern
Verbotenes Tuning

Über 630 PS und flammender Auspuff - Polizei beschlagnahmt getunten Audi in Mittelfranken

In Weißenburg ist der Polizei am vorletzten Samstag (11. Mai ) ein tiefergelegter Audi mit lautem Motor aufgefallen. Anhand eines technischen Gutachtens sind mehrere technische Unzulässigkeiten festgestellt worden - der Wagen wurde zwangsstillgelegt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Polizei Weißenburg beschlagnahmt einen illegal getunten Audi - auf Knopfdruck erreichte der unzulässige Motor über 630 PS. Symbolfoto: tookapic/pixabay.com
Die Polizei Weißenburg beschlagnahmt einen illegal getunten Audi - auf Knopfdruck erreichte der unzulässige Motor über 630 PS. Symbolfoto: tookapic/pixabay.com

Die Polizei Weißenburg stellte am vorletzten Samstag (11. Mai 2019) den Audi eines 21-Jährigen sicher, in den ein deutlich stärkerer unzulässiger Motor eingebaut worden war. Zudem war das Fahrwerk des Wagens falsch eingestellt - das Auto wurde sofort zwangsstillgelegt.

Der Polizei Weißenburg fiel ein tiefergelegter Audi mit Kippschalter im Fußraum auf

Am vorletzten Samstag fiel einer Polizeistreife ein tiefergelegter Audi mit "coolem" Sound im Stadtgebiet auf. Die Polizei hielt den Wagen an. Schleifende Reifen und ein angeblich funktionsloser Kippschalter im Fußraum des Fahrers warfen zusätzliche Fragen auf.

Die Polizeistreife entschloss sich den Wagen sicherzustellen und in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft ein technisches Gutachten erstellen zu lassen. Das Ergebnis bestätigt jetzt den Verdacht der Polizei.

Leistungssteigerung per Knopfdruck auf über 630 PS

Im Audi A4 ist ein deutlich stärkerer, nicht eingetragener Motor mit in Reihe geschalteten Turbos eingebaut. Das Fahrwerk ist zudem falsch eingestellt. Bei einem der Vorderreifen war bereits die Stahlkarkasse zum Vorschein gekommen. Der angeblich "blinde" Kippschalter verschafft dem Fahrzeug per Knopfdruck eine Leistungssteigerung auf über 630 PS.

Als Highlight war dem Auto noch ein "Schein-Katalysator" spendiert worden. Statt des ordnungsgemäßen Innenlebens war hier lediglich ein durchgängiges Edelstahlrohr eingesetzt, was den Sportwagen bei ordentlichem Gasgeben Flammen und Abgase aus dem Auspuff speien lässt - berichtet die Polizei Weißenburg.

Sofortige Zwangsstilllegung des Wagens

Die Polizei ordnete eine sofortige Zwangsstilllegung des Fahrzeuges an. Der 21-jährige Fahrer muss sich nun wegen verschiedener strafrechtlicher Verstöße verantworten, darunter Zulassungsverstöße und die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer, sowie im Bereich Versicherung und Steuerrecht.

Da zudem der Verdacht auf Konsum von Betäubungsmittel besteht, ordneten die Beamten auch dazu ein beweiskräftiges Gutachten anhand einer Blutentnahme an.

Lesen Sie außerdem auf inFranken.de: Mit 239 km/h über die Landstraße: Das war Bayerns schnellster Raser 2018

 

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren