Weißenburg in Bayern
Warnung

Paramyxo-Virus bei Tauben in Franken nachgewiesen - Veterinäramt pocht auf Impfung

In Weißenburg wurde bei toten Stadttauben das Paramyxo-Virus nachgewiesen. Das Virus ist der Erreger der "Newcastle-Krankheit" (auch atypische Geflügelpest genannt). Das Veterinäramt warnt vor dem Virus und weist auf die Impfpflicht hin.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei verendeten Tauben in Weißenburg wurde das Paramyxo-Virus nachgewiesen. Symbolfoto: Mako_Films/Pixabay.com
Bei verendeten Tauben in Weißenburg wurde das Paramyxo-Virus nachgewiesen. Symbolfoto: Mako_Films/Pixabay.com

Bei verendeten Tauben in Weißenburg (Mittelfranken) wurde das Paramyxo-Virus nachgewiesen, warnt das örtliche Veterinäramt. Das Virus droht, sich weiter auszubreiten. Deshalb wendet sich das Amt an alle Halter von Hühnern und Truthühnern im Kreis Weißenburg-Gunzenhausen. Sie seien verpflichtet, ihre Tiere gegen das Virus der Newcastle-Krankheit zu impfen. Auch Hobby- und Kleinstbestände unterliegen dieser Pflicht. Die Impfung ist dabei nach Vorgaben des Impfstoffherstellers durch einen Tierarzt durchzuführen. Im Mai war erst die gefährliche Blauzungen-Krankheit in Oberfranken ausgebrochen.

Newcastle-Krankheit: Wie wird Erreger übertragen?

Die Newcastle-Krankheit oder atypische Geflügelpest ist eine leicht übertragbare und verlustreiche Erkrankung bei Hühnern und Puten, die anzeigepflichtig ist. Die Übertragung des Erregers der atypischen Geflügelpest von Tier zu Tier erfolgt über die Atemluft, direkten Kontakt oder die Nahrungsaufnahme. Infizierte Tiere scheiden das Virus über Sekrete und Exkrete, einschließlich Eier aus. Eine indirekte Übertragung über Personen und Gegenstände ist auch möglich.

Wie gefährlich ist die Krankheit?

Der Schweregrad der Erkrankung variiert und reicht von Verläufen ohne Symptome bis hin zu schweren extrem schnellen Krankheitsverläufen mit hoher Sterberate.

Wie sind die Symptome?

 

  • drastischer Rückgang der Legeleistung
  • hochgradige Apathie
  • bläulich verfärbte Kämme
  • Atemnot
  • Ödeme an Kopf- und Kehllappen und grüngelblicher Durchfall
  • Später sind auch Lähmungen der Bein- und Flügelmuskulatur und Halsverdrehen zu beobachten.

 

Newcastle-Krankheit generell ungefährlich für Menschen

Die Newcastle-Krankheit ist eine auf den Menschen übertragbare Infektion (Zoonose), gilt aber allgemein als ungefährlich für den Menschen. In seltenen Fällen kann der auf den Menschen übertragene Erreger APMV-1 zu Bindehautentzündungen führen.

Verwilderte Stadttauben fallen nicht unter die Definition "Geflügel" der Geflügelpest-Verordnung. Ein Ausbruch der anzeigepflichtigen Tierseuche "Newcastle-Krankheit" liegt somit in diesem Fall nicht vor.

Weitergehende Informationen rund um die Krankheit atypische Geflügelpest und die ND-Pflichtimpfung sind auf den Internetseiten des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit unter www.lgl.bayern.de/tiergesundheit/tierkrankheiten/virusinfektionen zu finden.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.