Weißenburg in Bayern
Feier eskaliert

Weißenburg: Eine Art Junggesellenabschied ist eskaliert - mehrere Streifen rücken an

Am Sonntag ist eine Art Junggesellenabschied in Weißenburg eskaliert. Zwei Männer gerieten dabei in Streit. Einer soll mit einer Schreckschusspistole oder Elektroschockgerät verletzt worden sein. Mehrere Streifen mussten anrücken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mehrere Streifen mussten zu einer Art Junggesellenabschied in Weißenburg anrücken. Zwei Männer gerieten in Streit. Symbolfoto: Christopher Schulz
Mehrere Streifen mussten zu einer Art Junggesellenabschied in Weißenburg anrücken. Zwei Männer gerieten in Streit. Symbolfoto: Christopher Schulz

In Weißenburg ist eine Art Junggesellenabschied eskaliert. Mehrere Polizeistreifen mussten anrücken. Am Sonntagmorgen gegen 01:30 h, auf dem Parkplatz unmittelbar vor der Wülzburg in Weißenburg, waren neben Streifen der Polizeiinspektion Weißenburg auch Kollegen der benachbarten Polizeiinspektionen Gunzenhausen und Treuchtlingen, sowie ein Polizeidiensthundeführer eingesetzt. Einsatzgrund war ein abgesetzter Notruf 112.

Nach ersten Feststellungen trafen sich dort über 20 Personen, fast alles syrische männliche Staatsangehörige, die im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen wohnen, wie die Polizeiinspektion Weißenburg mitteilt. Das Treffen könne als eine Art "Junggesellenabschied" bezeichnet werden.

Zwei Männer stritten sich

Bei dem Treffen gerieten zwei 22-Jährige in Streit. Der genaue Grund der Meinungsverschiedenheit steht dabei noch nicht genau fest. Bei der Auseinandersetzung zog sich einer der Kontrahenten eine Platzwunde über dem Auge zu. Die Verletzung musste im Krankenhaus Weißenburg behandelt werden. Ersten Aussagen zufolge soll der Täter mit einer Art Schreckschusspistole oder Elektroschockgerät zugeschlagen und gedroht haben. Die mögliche "Waffe" wurde bis dato noch nicht aufgefunden.

Polizei Weißenburg ermittelt

Die von der Polizeiinspektion Weißenburg/Bay. geführten Ermittlungen dauern noch an. Nach den entsprechenden Identitätsfeststellungen und Überprüfungen erteilte die Polizei entsprechende Platzverweise und löste das Treffen auf.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.