Wachstein
Brand

Großalarm in der Nacht: Maschinenhalle brennt - 130 Feuerwehrkräfte kämpfen gegen Feuer in Mittelfranken

In der Nacht auf Donnerstag (6. Juni) ist es in Wachstein im Landkreis Weißenburg-Gunzhausen zu einem Vollbrand einer Maschinenhalle gekommen. Die Feuerwehr kämpfte mit einem Großaufgebot gegen die Flammen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Nacht kam es in Wachstein zu einem Vollbrand einer Maschinenhalle in der Traktoren untergebracht waren. Foto: NEWS5/ Goppelt
In der Nacht kam es in Wachstein zu einem Vollbrand einer Maschinenhalle in der Traktoren untergebracht waren. Foto: NEWS5/ Goppelt
+4 Bilder

Zu einem Großeinsatz der Feuerwehren kam es in der Nacht auf Donnerstag (6. Juni 2019) im mittelfränkischen Wachstein (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen). Eine Maschinenhalle samt Anbau brannte völlig aus. Das bestätigte die Pressestelle der Polizei in Nürnberg auf inFranken.de-Anfrage. Verletzt wurde zum Glück niemand.

130 Einsatzkräfte bei Löscharbeiten

Gegen Mitternacht wurde das Feuer von einem Nachbarn bemerkt, welcher auch die Feuerwehr verständigte. Bei Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehren aus Gunzenhausen, Weißenburg und umliegenden Gemeinden stand die Scheune bereits in Vollbrand.

Gegenüber News5 sagte Andreas Seegmüller, Kreisbrandmeister im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen: "Die Einsatzkräfte haben sehr gut und sehr schnell gearbeitet und konnten benachbarte Gebäude vor den Flammen retten." Die Feuerwehr setzte auch neueste Technik ein und verschaffte sich durch eine Drohne einen Überblick über den Brand.

Die Feuerwehrkräfte konnten jedoch nicht verhindern, dass die Scheune ausbrannte. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 200.000 Euro geschätzt.

Beamte des zuständigen Fachkommissariats der Ansbacher Kripo haben die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen und gehen nach ersten Erkenntnissen von einem technischen Defekt aus.

In Ebrach kam es in einem Gefängnis kürzlich ebenfalls zu einem Großeinsatz, da ein Häftling seine Zelle in Brand gesetzt hatte.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.