Treuchtlingen
Tödlicher Unfall

Tödlicher Unfall auf B2 in Franken: Autofahrer (19) kracht frontal in Lkw und stirbt

Ein 19-jähriger Autofahrer ist auf der B2 bei Treuchtlingen in Mittelfranken tödlich verunglück. Der Fahranfänger war auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal in einen Lkw gekracht. Inzwischen ist der junge Mann seinen Verletzungen erlegen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Zu einem verheerenden Unfall mit tödlichem Ausgang ist es am Freitagnachmittag (29. November 2019) auf der B2 bei Treuchtlingen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gekommen. Ein 19-jähriger Autofahrer wurde nach einem Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Lkw zunächst lebensgefährlich verletzt.Inzwischen ist der mutmaßliche Unfallverursacher in einem Krankenhaus verstorben, wie die Polizei am Samstagmorgen mitteilte.

Update vom 30.11.2019: Kollision mit Lastwagen - 19-Jähriger stirbt nach Unfall auf B2

Der schwere Verkehrsunfall ereignete sich demnach am Freitagnachmittag auf der Bundesstraße 2 in Höhe Treuchtlingen. Daran beteiligt waren zwei Kraftfahrer. Laut Polizei verstarb der mutmaßliche Unfallverursacher inzwischen in einem Krankenhaus.

Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr der 19-jährige Oberfranke gegen 13.15 Uhr auf der B2 in nördliche Richtung. Auf Höhe der Abzweigung Treuchtlingen-Nord bei Osterdorf (Schambacher Kreuzung) kam er aus noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr und kollidierte frontal mit einem Lastzug.

Trotz Erstversorgung und Rettungshubschrauber: Mann (19) erliegt Verletzungen

Während der 61-jährige Lkw-Fahrer nur leicht verletzt wurde, musste der eingeklemmte 19-Jährige bewusstlos von Feuerwehrmännern aus seinem Wagen geborgen werden. Nach notärztlicher Erstversorgung wurde er mit einem Rettungshubschrauber unverzüglich in ein Klinikum geflogen. Trotz aller ärztlichen Bemühungen verstarb der junge Mann später im Krankenhaus an den Folgen des Verkehrsunfalls.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch entsprechende Abschleppdienste abtransportiert werden. Die Staatsanwaltschaft ordnete zur Aufnahme des Sachverhalts die Hinzuziehung eines Sachverständigen an.

Bis zum Abschluss der Unfallaufnahme blieb die B2 komplett gesperrt.

Erstmeldung: Autofahrer (19) kracht auf B2 bei Treuchtlingen frontal in Lkw und wird lebensgefährlich verletzt

Zu einem verheerenden Unfall ist es am Freitagnachmittag auf der B2 bei Treuchtlingen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gekommen. Ein 19-jähriger Autofahrer wurde nach einem Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Lkw lebensgefährlich verletzt.

Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Gespräch mit inFranken.de erzählte, ging der Notruf zu dem Unfall um 13.16 Uhr ein. Ein 19-Jähriger war mit seinem Auto auf der Bundesstraße 2 in Richtung Nürnberg unterwegs, als er auf regennasser Straße in den Gegenverkehr geriet und frontal in einen Lkw prallte. Die Straße glich nach dem Unfall einem Trümmerfeld.

19-Jähriger eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt

In der Folge wurde der 19-Jährige, der alleine unterwegs war, in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von den Einsatzkräften befreit werden. Anschließend wurde der junge Mann mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus nach Ingolstadt geflogen. Der 61-jährige Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Weitere Fahrzeuge waren glücklicherweise nicht am Unfall beteiligt.

Ein Augenzeuge, der hinter dem 19-Jährigen unterwegs war, musste alles mit ansehen. Im Interview mit der Foto-Agentur News5 schildert der Mann, wie er bis zum Eintreffen der Polizisten versuchte, dem jungen Mann zu helfen.

Wie kam es zu dem schweren Unfall auf der B2 bei Treuchtlingen?

Dieter Meyer von der Polizei Treuchtlingen war vor Ort und sagte gegenüber News5, dass die Geschwindigkeit des Fahrers wohl nicht ursächlich für den Zusammenstoß war. "Laut nachfolgenden Zeugen ist er langsam auf die linke Fahrbahnseite kommen", erzählt der Leiter der Polizei Treuchtlingen.

Doch warum der junge Autofahrer auf gerader Strecke von der Spur abkam und in den Gegenverkehr geraten ist, ist derzeit noch unklar. "Das wäre zum jetzigen Zeitpunkt reine Spekulation", sagte der Polizeisprecher. Ein Gutachter und mehrere Einsatzkräfte sind auch Stunden nach dem Unfall noch vor Ort und sammeln Spuren. Die Fahrzeuge sind sichergestellt. "Die Bergung des 40-Tonners dauert noch an", wie der Polizeisprecher mitteilt. Die B2 ist weiterhin voll gesperrt, eine Umleitung ist eingerichtet. (Stand 18 Uhr)

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.