Laden...
Treuchtlingen
Polizeieinsatz

Triathlon-Läufer sprintet Straftäter hinterher: Festnahme in Franken

In Mittelfranken wurde die Flucht eines Straftäters vereitelt: Ein junger Polizist stellte den 33-Jährigen. Er wurde ins Gefängnis gebracht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der 33-Jährige wurde festgenommen und ins Gefängnis gebracht. Symbolfoto: unsplash.com

Gegen einen 33-jährigen Mann aus dem mittelfränkischen Treuchtlingen bestand seit geraumer Zeit ein Haftbefehl. Er hatte mehrere Diebstähle begangen und wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Gegenüber der Polizei beteuerte der Mann mehrfach telefonisch, dass er sich selbstständig zur Justizvollzugsanstalt (JVA) begeben werde - was er jedoch in keinem Fall tat. 

Deshalb kam es am Dienstagmorgen (12. Mai 2020) zu einem Polizeieinsatz am Wohnhaus des 33-Jährigen. Im Wissen, dass der Gesuchte versuchen würde zu flüchten, wurde das Anwesen umstellt. 

Nach Verfolgungsjagd durch Gärten: Festnahme in Treuchtlingen

Ein junger Polizist, der aktuell für einen Triathlon trainiert, positionierte sich an der Rückseite des Hauses. Dort versuchte der Mann tatsächlich durch ein Fenster zu flüchten. Es kam zur Verfolgungsjagd durch insgesamt vier Gärten und über drei Zäune hinweg. Als der trainierte Polizist ihn einholte, kam der 33-Jährige ins Straucheln und stürzte zu Boden.

Der Mann wurde festgenommen: Ihn erwartet laut Angaben der Polizei nun ein Gefängnisaufenthalt von acht Monaten. "Während der Fahrt in die Justizvollzugsanstalt war der 33-Jährige nicht sehr gesprächig, was wohl daran lag, dass er immer noch so außer Atem war, dass ihm das Sprechen sichtlich schwerfiel", heißt es von Seiten der Beamten. 

Verletzt wurde durch den Polizeieinsatz in Treuchtlingen niemand. 

Selbstständig ins Gefängnis gehen? Polizei klärt auf

Auf die Veröffentlichung der Polizei hin reagierten zahlreiche Nutzer auf Facebook darauf. Eine Frage, die sich dabei stellte, war, wie es möglich sei, sich auszusuchen, ob man sich selbstständig ins Gefängnis begebe. 

Die Polizei gab darauf prompt eine humorvolle Antwort: "In nicht sehr schwerwiegenden Fällen ist das so. Stellen Sie sich vor Sie haben einen Friseurtermin und sollen ohne Vorwarnung ins Gefängnis."

tu