Laden...
Treuchtlingen
Brandstiftung

Mittelfranken: Vier Verletzte bei Brand in Mehrfamilienhaus - Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

In Mittelfranken ist es zum Brand in einem Mehrfamilienhaus gekommen. Mehrere Personen wurden verletzt. Die Polizei ermittelt nun wegen mutmaßlicher Brandstiftung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Leerstehendes Haus im Wald gerät in Brand
In Mittelfranken stand ein Mehrfamilienhaus in Flammen. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Foto: NEWS5 / Schmelzer (NEWS5)

Am Montagabend (13. April 2020) hat im mittelfränkischen Treuchtlingen ein Mehrfamilienhaus in Flammen gestanden. Gegen 19.20 Uhr ging ein Notruf in der Einsatzzentrale ein und meldete den Brand des zweistöckigen Mehrfamilienhauses in Langenaltheim.

Der Polizei zufolge standen bereits beim Eintreffen der Feuerwehr mehrere Räume der Erdgeschoßwohnung in Flammen. Den Einsatzkräften gelang es, den Brand rechtzeitig unter Kontrolle zu bringen und verhinderte, dass das Feuer auf weiter Wohnungen übergreifen konnte. Die vier im Haus befindlichen Personen konnten sich selbst aus den Wohnungen retten.

Treuchtlingen: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Bei der Untersuchung der Brandstätte ergaben sich Hinweise, dass der Brand vermutlich durch den 39-jährigen Bewohner der Brandwohnung selbst verursacht wurde.  

Der 39-Jährige erlitt schwere Brandverletzungen und muss wie ein weiterer Hausbewohner derzeit in einem Krankenhaus stationär behandelt werden. Wie die Polizei berichtet, mussten zwei weitere Männer noch vor aufgrund einer leichten Rauchvergiftung behandelt werden. Der entstandene Schaden wird auf circa 100.000 Euro geschätzt.

Die Ansbacher Kriminalpolizei ermittelt nun zur Klärung der genauen Hintergründe des Brandgeschehens.