Pleinfeld
Scheunenbrand

Großbrand in Franken: Scheune fällt Feuer zum Opfer - Feuerwehr rettet 500 Tiere vor Flammentod

Ein Scheunenbrand in der Nähe von Pleinfeld (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) hat am Mittwochabend zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt.
Artikel drucken Artikel einbetten

Großbrand in Pleinfeld (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen): Scheune geht in Flammen auf. Bei einem Feuer zwischen den Pleinfelder Ortsteilen Walkerszell und St. Veit (Mittelfranken) ist am Mittwoch (16. Oktober 2019) eine Scheune vollständig niedergebrannt, wie die Polizei mitteilt.

Feuer bei Pleinfeld: Scheune brennt komplett nieder

Am Mittwochabend war aus noch unbekannter Ursache in einer Scheune bei Pleinfeld ein Feuer ausgebrochen. Gegen 20.35 Uhr nahm ein Zeuge an der Scheune zwischen den Pleinfelder Ortsteilen Walkerszell und St. Veit ein Geräusch wahr und sah anschließend Flammen aus dem Gebäude schlagen.

150 Einsatzkräfte vor Ort - 500 Schweine vor Flammentod gerettet

Bei Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehren aus dem Umkreis war die Scheune bereits vollständig in Brand geraten. Den etwa 150 Einsatzkräften gelang es schließlich, das Feuer von einem angrenzenden Schweinestall mit etwa 500 Tieren so einzudämmen, dass keines der Tiere verletzt wurde. Die Scheune brannte indes vollständig nieder.

Menschen wurden infolge des Feuers nicht verletzt. Laut Polizeiauskunft wird der entstandene Sachschaden nach ersten Einschätzungen auf etwa 500.000 Euro beziffert.

Die Kriminalpolizei hat in dem Fall Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen.

Erst in der vergangenen Woche brannte ein Bauernhof in Oberfranken ab. Im Thurnauer Ortsteil Menchau zerstörte ein Feuer ein landwirtschaftliches Anwesen nahezu vollständig.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.