Bamberg
inFranken-WeihnachtsApp

Weihnachtsmärkte in Franken: Highlights und Sicherheit

Der Duft von Glühwein oder Bratwürsten - er wird auch heuer wieder zahlreiche Besucher auf die fränkischen Weihnachts- und Christkindlesmärkte locken. Aber sind die Märkte nach den Pariser Anschlägen auch sicher? Die Polizei will mehr Präsenz zeigen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Weihnachtsmarkt in Aschaffenburg. Foto: Archiv
Der Weihnachtsmarkt in Aschaffenburg. Foto: Archiv
Es boomt rund um das Thema Weihnachtsmärkte. Und zwar allenthalben - nicht nur in Franken. Ein regelrechter Pilgerstrom wälzt sich inzwischen in der Adventszeit von einem Markt zum anderen.

Die Händler erhoffen sich das auch für dieses Jahr - trotz der Anschläge von Paris. Warum auch nicht? Das Angebot wird immer attraktiver, das Ambiente immer faszinierender.


Nürnberger Christkindlesmarkt

Natürlich gibt es Klassiker wie er C heuer eingerüsteten "Scönen Brunnen" und der Frauenkirche werden in den vier Wochen vor Weihnachten wieder über zwei Millionen Besucher aus aller Welt erwartet. Trotz der Sorgen, die sich viele Menschen nach den Anschlägen von Paris um die Sicherheit auf den Weihnachtsmärkten machen mögen. In Nürnberg greift seit einigen Jahren ein in Zusammenarbeit mit Polizei und Rettungsdiensten erstelltes Sicherheitskonzept, das sich bislang bestens bewährt hat. So sollen uniformierte wie zivile Einsatzkräfte in der kleinen Budenstadt für die nötige Sicherheit sorgen. Mit einem eigenen Alarmierungssystem können die etwa 200 Händler jederzeit informiert werden, sollte sich eine Gefährdungslage ergeben.

Ein Highlight - besonders für die Kinder - das Nürnberger Christkind persönlich erleben. Möglich ist das nicht nur bei der Eröffnung des Markts am 27. November, sondern in der Zeit bis Weihnachten jede Woche von Dienstag bis Freitag immer um 15 Uhr.

Das Angebot an Weihnachtsmärkten in Franken - es ist ausgesprochen vielfältig. Egal ob in Erlangen, Fürth, in Rothenburg, Dinkelsbühl, Lauf oder Spalt, in Würzburg, Schweinfurt, Zeil am Main, Bamberg, Coburg, Bayreuth oder in Thurnau, überall können die Besucher mit einem schönen, romantischen Ambiente und regionalen Spezialitäten rechnen. Glühwein, Elisenlebkuchen, Töpferware, Krippen oder Weihnachtsschmuck - das Angebot ist riesig.

Kein Wunder, dass sich in den letzten Jahren rund um die großen und kleinen Märkte ein regelrechter Tourismus entwickelt hat. Insbesondere dort, wo viele spezielle Angebote auf die Besucher warten.


Bamberg

In Bamberg ist das beispielsweise neben dem Weihnachtsmarkt der Krippenweg. Die große Vielfalt der Bamberger Krippentradition geht auf die Jesuiten zurück, die diese vor fast 400 Jahren in der Stadt begründeten. Vom 27. November bis zum 6. Januar kann man insgesamt 36 Krippenstationen in Kirchen, auf öffentlichen Plätzen und in Museen erwandern.


Aschaffenburg

Etwas ganz anderes bietet Aschaffenburg. Die Stadt ganz im Westen Frankens, gleichsam vor den Toren Frankfurts, lohnt allemal einen Besuch. Besonders aber in den Wochen vor Weihnachten, wenn man auf dem Weihnachtsmarkt vor der imposanten Kulisse von Schloss Johannisburg überdimensionale Weihnachtspyramiden und lebensgroße Nussknacker bewundern kann.


Fränkische Schweiz

Natürlich bietet auch die Fränkische Schweiz eine hervorragende Kulisse für Weihnachtsmärkte. Besonders schön präsentiert sich dabei Forchheim, das Eingangstor in diese fränkische Urlaubslandschaft. Hier verwandelt sich das mittelalterliche Fachwerk-Rathaus jedes Jahr in einen herrlichen Adventskalender. Ab 1. Dezember öffnet der Forchheimer Engel täglich ein Fenster, hinter dem sich tolle Preise verbergen.


Rothenburg

Sicher einer der schönsten Märkte, zudem schon seit dem 15. Jahrhundert belegt, ist der Rothenburger Reiterlesmarkt. Hier sollte man nicht nur altdeutsches Weihnachtsgebäck und weißen Glühwein genießen, sondern auch das umfangreiche Rahmenprogramm mit Sonderführungen in der einzigartig gut erhaltenen mittelalterlichen Stadt.


Würzburg

Auf eine stimmungsvolle Kulisse können auch die Würzburger verweisen. Bereits um 1800 gab es hier auf dem Marktplatz, eingerahmt von Marienkapelle und Falkenhaus, einen Weihnachtsmarkt. Das Besondere: Neben Konzerten in der Residenz, in Museen und Kirchen sind auch Weinkellerführungen und Weinproben in den örtlichen Weingütern möglich.


Kommentar: Die Vorfreude nicht nehmen lassen!

Trotz der Pariser Anschläge, trotz der damit verbundenen verständlichen Ängste: Wir sollten uns die mit dem Besuch eines Weihnachtsmarktes verbundene Vorfreude auf das Weihnachtsfest nicht nehmen lassen. Für diese Haltung gibt es eine ganze Reihe guter Gründe:

1. Wir dürfen beim Blick auf die Gefährdungslage die Verhältnisse nicht aus den Augen verlieren. Die gefühlte Terrorgefahr ist zwar relativ neu, gleichwohl statistisch nahezu zu vernachlässigen.

2. Wir sollten den Terroristen signalisieren, dass wir uns nicht einschüchtern lassen. Dazu gehört, die Angst vor der Terrorgefahr in den Griff zu bekommen. Das ist notwendig, weil sich an dieser Gefahr in den nächsten Jahren nichts ändern dürfte.

3. Ganz wichtig: Wir dürfen den fundamentalen, auf Vertrauen basierenden Pakt des Bürgers mit unserem Staat nicht aufs Spiel setzen.

Es braucht dieses gesellschaftliche Vertrauen, dass der Staat mit einer Bedrohungslage auch fertig wird. Wir brauchen zudem ein Bekenntnis zu den Grundwerten unserer demokratischen Gesellschaft. Andernfalls öffnen wir Demagogen Tür und Tor. Wenn ein Nürnberger Stadtrat aus Sicherheitsgründen fordert, den Markt der Partnerstädte erst nach Weihnachten zu öffnen, dann ist das genau der verkehrte Weg.


Die Weihnachtsmarkt-App ist wieder da!

Lust auf Lebkuchen, Bratwurst und Glühwein? Die kostenlose App "Weihnachtsmärkte in Franken" listet nicht nur Märkte in der Region auf, sondern informiert über Standorte, Öffnungszeiten und Besonderheiten. Egal ob iOS, Android oder Windows Phone: Surfen Sie einfach auf weihnachten.infranken.de! Mehr Weihnachtliches aus der Region und den Adventskalender mit tollen Gewinnen (ab dem 01.12.2015) finden Sie dort ebenfalls.


Fehlt was?

In unserer aktuellen Weihnachtsmarkt-App haben wir versucht, möglichst vollständig die Orte und Termine der fränkischen Weihnachtsmärkte zu sammeln. Sollten wir einen Markt oder Basar darin nicht erwähnt haben, dann melden Sie uns doch bitte Ihren Tipp unter: veranstaltungen.infranken.de
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren