Franken
Apple

"Apple TV Plus" macht Amazon, Netflix und Sky Konkurrenz - Das steckt dahinter

Etablierte Streamingdienste wie Netflix, Amazon Prime, Sky Ticket und Disney müssen sich auf neue Konkurrenz einstellen. Das Technologieunternehmen Apple plant mit seinem neuen Streamingdienst "Apple TV Plus" den Markt zu erobern. Ein Überblick.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Apple TV Plus" soll ab Herbst 2019 an den Start gehen. Am Montagabend (25. März 2019) hat Apple seinen neuen Streamingdienst vorgestellt. Foto: Tony Avelar/AP/dpa
"Apple TV Plus" soll ab Herbst 2019 an den Start gehen. Am Montagabend (25. März 2019) hat Apple seinen neuen Streamingdienst vorgestellt. Foto: Tony Avelar/AP/dpa

 

  • Apple hat seinen neuen Streamingdienst für Videos vorgestellt: "Apple TV Plus".
  • Der Dienst soll ab Herbst für Nutzer verfügbar sein.
  • Zahlreiche Hollywood-Stars, wie Jennifer Aniston oder Steven Spielberg kooperieren mit Apple.

 

Apple stellt neuen Streamingdienst vor: "Apple TV Plus"

Apple hat am Montagabend (25. März 2019) im US-amerikanischen Cupertino seinen neuen Streamingdienst vorgestellt. "Apple TV Plus" soll ab Herbst Netflix Konkurrenz machen und neues Geld in die Kassen im Silicon Valley spülen. Die Verkaufszahlen der iPhones sinken bereits seit längerer Zeit - Apple will deshalb neue Märkte erschließen: Neben dem Streaming-Dienst will der Konzern eine eigene Kreditkarte sowie eine Bezahlplattformen für Computerspiele und Zeitschriften vorstellen.

Das nächste große Projekt soll der Streamingdienst sein: Laut der New York Times laufen dafür derzeit zwei Dutzend Eigenproduktionen, die im Herbst online gehen sollen. Apple will laut einem Bericht des Spiegels sein Konzept ähnlich wie Amazon aufziehen: Amazon produziert eigene Serien und kauft zusätzliche Streaming-Kanäle an, wie beispielsweise "Arthouse Cinema", die sich Amazon Prime-Kunden dazu buchen können. Apple plant Ähnliches mit sogenannten "Apple TV Channels".

Große Konkurrenz: Disney, Netflix, Amazon, Maxdome und Sky

Die Konkurrenz unter den Streamingdiensten ist sehr groß: Einem Bericht des Statistischen Bundesamtes von 2017 zufolge, dominieren Amazon (38,7 Prozent Marktanteil) und Netflix (34,1 Prozent Marktanteil) den Video-on-demand-Bereich (VoD). Dennoch könnte Apple einen entscheidenden Vorteil gegenüber Netflix & Co. besitzen: Streamingdienste wie Amazon Prime oder Netflix sind monatlich kündbar - es steht dem Nutzer also frei, sich die App herunterzuladen oder sie zu löschen. Apple hingegen kann den eigenen Streamingdienst von vorneherein auf Millionen von selbstproduzierten Geräten vorinstallieren, so dass die Entscheidungsfreiheit für Nutzer entfällt.

Ähnliche Erfahrungen hat Apple bereits mit Diensten wie Siri, iCloud oder Apple Maps gemacht. Diese Dienste sind automatisch auf Apple-Geräten verfügbar. "Außerdem gibt es Apple-Musik und Podcasts und Bücher sowie App-Store. Das sind alles Angebote, die überall und jederzeit auf all unseren Geräten zur Verfügung stehen", so Firmenchef Tim Cook gegenüber der Tagesschau. Demnach soll das neue Apple-Angebot auch Kooperationen mit Samsung, Sony und LG beinhalten: So soll "Apple TV Plus" auf Smart-TV-Geräten großer Hersteller enthalten sein.

Apple verpflichtet Stars: Steven Spielberg und Ophra Winfrey mit an Bord

Der Konzern aus dem Silicon Valley hat für sein neuestes Projekt große Namen verpflichtet: Unter anderem produziert Hollywood-Größe Steven Spielberg eine Serie für das Unternehmen, sie soll "Amazing Stories" heißen. Auch Talkshow-Masterin Ophra Winfrey soll Talkshows live via Apple TV Plus streamen.

 

Die Alternative: Amazon Prime Video einen Monat lang kostenlos testen

Zudem hat Apple auch einen neuen Videospiele-Streamingdienst vorgestellt. Auch Google hat einen Streamingdienst für Videospiele am Start: Stadia - werden Konsolen damit bald überflüssig?

* Hinweis: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.