Franken
Technik-News

Werbung in WhatsApp ab 2020: So sieht der Messenger dann aus

Jetzt also wird es ernst: WhatsApp wird sich entscheidend verändern. Ab 2020 darf Werbung im Messenger ausgespielt werden. Damit geht eine Ära zu Ende.
Artikel drucken Artikel einbetten
WhatsApp bekommt Werbung: Das wurde jetzt auf der Marketing Konferenz angekündigt. Für den Messenger bedeutet das den Beginn einer neuen Ära. Foto: Fabian Sommer/dpa
WhatsApp bekommt Werbung: Das wurde jetzt auf der Marketing Konferenz angekündigt. Für den Messenger bedeutet das den Beginn einer neuen Ära. Foto: Fabian Sommer/dpa

  • Wie angekündigt bekommt Werbung in WhatsApp
  • Ende einer Absprache macht diese Änderung möglich
  • Erste Designs vorgestellt
  • Update bringt 2020 erste Werbung

WhatsApp wird sich ab 2020 grundlegend verändern - und das dürfte nicht allen Nutzern gefallen. Wie inFranken.de bereits im Februar berichtete, beginnt beim Messenger einen neue Ära. 2019 endete die Frist, die die WhatsApp-Gründer mit Facebook bei der Übernahme 2014 vereinbart haben. Demnach musste Facebook zusichern, fünf Jahre lang keinen Gewinn mit WhatsApp zu erwirtschaften. Was bedeutet, dass im Messenger keine Werbung geschaltet werden durfte. Das ändert sich jetzt.

WhatsApp: Ab 2020 Werbung im Messenger

Nach Recherchen des Techblogs WABetaInfo befinden sich schon seit Oktober die Grundlagen für Werbeanzeigen im Code von WhatsApp. Jetzt schrieb der Social-Media Experte Olivier Ponteville auf Twitter, dass es ab 2020 Werbung im Messenger geben wird.

Dies erfuhr er auf der Facebook Marketing Summit in Rotterdam am Dienstag, den 21. Mai 2019. Dort zeigte WhatsApp zum ersten Mal, wie die Werbung für die Nutzer des Messengers ab 2020 aussehen wird. Es sollen Werbeanzeigen von verschiedenen Unternehmen im Statusbereich der App eingeblendet werden.

Denkbar war schon im Februar 2019 ein Modell wie etwa bei Instagram, als über die Änderungen zunächst nur spekuliert wurde. Dort wird die Werbung zwischen den Bildern ausgespielt und Facebook verbucht so Werbeeinnahmen in Höhe von drei Milliarden Dollar pro Jahr.

Verwandte Artikel