Bamberg
Schnäppchen-Check

Amazon Echo Dot 3 mit Alexa im Test: Meine Erfahrungen mit dem intelligenten Lautsprecher

Zum Amazon Prime Day 2019 war der smarte Lautsprecher Echo Dot 3 aktuell für nur 19,99 Euro zu haben. Das Angebot war mega-Erfolgreich, deshalb schickt Amazon das smarte Schnäppchen erneut ins Rennen. Unser Redakteur Rupert Mattgey hat den Echo Dot 3 bestellt und getestet. Hier sind seine Erfahrungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Echo Dot 3 für nur 19,99 Euro im Test: Wir haben Amazons intelligenten Lautsprecher mit Alexa gleich bestellt und ausprobiert - und waren überrascht. Hier ist unser Erfahrungsbericht. Bild: Rupert Mattgey
Echo Dot 3 für nur 19,99 Euro im Test: Wir haben Amazons intelligenten Lautsprecher mit Alexa gleich bestellt und ausprobiert - und waren überrascht. Hier ist unser Erfahrungsbericht. Bild: Rupert Mattgey

Echo Dot 3 mit Alexa ausprobiert: Meine Erfahrungen

Den Echo Dot 3 gibt es derzeit bei Amazon super günstig*, gerade einmal 19,99 Euro will der Online-Händlerfür den intelligenten Lautsprecher mit Sprachassistentin Alexa haben. Das sind 40 Euro weniger als sonst.

Das Angebot gab es zum diesjährigen Prime Day schon einmal. Da ich den Echo Dot 3 schon lange einmal ausprobieren wollte, zumal Freunde ziemlich begeistert von dem kleinen Teil waren, habe ich mir kurzerhand einen bestellt. Am nächsten Abend habe ich ihn getestet - und war schwer überrascht. Hier ist mein Erfahrungsbericht.

Echo Dot 3 im Test: Die Einrichtung

Ich habe den Echo Dot 3* natürlich gleich ausprobiert und bin bis jetzt ziemlich begeistert, obwohl ich eigentlich nur die absoluten Basics versucht habe. Aber der Reihe nach. Die Einrichtung via Alexa-App* ging schnell und einfach über die Bühne, der Echo Dot nimmt einen sozusagen an die Hand und führt einen Schritt für Schritt durch den Prozess.

Erste Erfahrungen mit dem Echo Dot 3 und Alexa

Anschließend ging es gleich los: Fragen Sie Alexa nach dem Wetter, schlug die Alexa-App vor, und das tat ich dann auch. "Wie ist das Wetter in Bamberg?", fragte ich, und erwartet eine Antwort im Stil von "24 Grad, sonnig". Aber Alexa holte weiter aus und informierte mich ausführlicher als erwartet über die aktuelle Wetterlage - top!

Musik-Streaming und Radio hören mit gutem Sound

Dann wollte ich natürlich gleich das Musikstreaming ausprobieren. Alexa funktioniert mit Spotify, TuneIn und natürlich Amazon Music. Ich sagte "Alexa, spiel Musik aus meiner Amazon Musikbibliothek", was Alexa prompt bestätigte und den ersten Song abspielte. Die Soundqualität des Echo Dot 3* war überraschend gut für ein so kleines Gerät, mit ordentlich Tiefe und selbst bei hoher Lautstärke noch verzerrungsfrei, vergleichbar mit meinem UE Boom 2 Bluetooth-Lautsprecher (vielleicht sogar ein bisschen besser). Die Lautstärke regelte Alexa übrigens brav nach unten, als ich sagte: "Alexa, leiser!".

Da man auch Radio hören kann, wollte ich gleich testen, ob Alexa meinen Indie-Lieblingsradiosender kennt. Ich befahl also, nicht viel erhoffend: "Alexa, spiel Pinguin Radio". Zu meiner Überraschung sagte Alexa "Spiele Pinguin Radio" und legte los. Ich muss sagen, da hatte ich schon ein fettes Grinsen im Gesicht.

 

Erinnerungen, Wecker und Termine setzen mit Alexa

Anschließend probierte ich die "Erinnerung"-Funktion aus. Man kann Alexa anweisen, einen Wecker, Termin oder eben einfach eine Erinnerung im Kalender festzulegen. Also sagte ich etwas zögerlich, weil ich nicht wusste, ob Alexa mit dem Begriff "heute" etwas anfangen kann: "Alexa, lege mir eine Erinnerung für den 3.7.2019 fest". Alexa antwortete: "Um welche Uhrzeit soll ich die Erinnerung heute festlegen?" Ich staunte. "18 Uhr", sagte ich. "An was soll ich dich erinnern?" Ich überlegte kurz. "Kochen", sagte ich dann. Alexa bestätigte das, und pünktlich um 18 Uhr erinnerte sie mich daran, dass ich jetzt kochen wollte. Zusätzlich bekam ich eine Nachricht auf mein Handy.

Zu diesem Zeitpunkt war ich schon ziemlich begeistert. Alles funktionierte so reibungslos, so einfach, es fühlte sich völlig intuitiv an. Und Alexa verstand mein Genuschel offenbar problemlos.

Nachrichten, Geschichten und Märchen vorlesen lassen

Dem Echo Dot 3* lag ein kleines Faltblatt bei mit Tipps, was Alexa alles kann. Nachrichten vorlesen, eine Geschichte oder ein Märchen erzählen, Witze reißen. Cool, dachte ich und hatte dabei die Kinder im Hinterkopf. "Alexa, erzähl mir ein Märchen" werden wir definitiv demnächst mal ausprobieren. Nicht, weil ich den Kindern nicht gerne selbst ein Märchen vorlesen würde, sondern weil es eine spannende Abwechslung ist und ich den Kindern auch behutsam ein solch revolutionäres Stück Technik nahe bringen will. Sie können sich schon mal damit anfreunden, denn wenn man mich fragt, ist Alexa gekommen um zu bleiben. Der Echo Dot 3, auf den ersten Blick nur ein kleiner Brüllwürfel mit nerviger Sprachsteuerung, die eh niemand nutzt, der bei klarem Verstand ist, wirkt, als hätte man sich die Zukunft ins Haus geholt.

Dabei weiß ich sehr genau, dass ich bislang nur an der Oberfläche gekratzt habe. Freunde haben mir erzählt, dass sie ihre Beleuchtung und beispielsweise die elektrischen Jalousien über ihren Echo Dot steuern. Mit den zahllosen "Skills", also Fähigkeiten, die mittlerweile für Alexa verfügbar sind, scheinen die Möglichkeiten nahezu unbegrenzt.

Totale Überwachung durch den Echo Dot 3?

Bis vor kurzem hing für mich eine vage Angst vor Überwachung über dem Konzept. Als aufmerksamer Smartphone-Nutzer habe ich allerdings schon vor Jahren gemerkt, dass auch mein Handy mich belauscht und dass Themen, die ich im Freundes-, Bekannten- oder Kollegenkreis bespreche, sich bald darauf in Form von Werbeanzeigen beispielsweise auf Facebook wiederfinden. Insofern kann ich die Echo-Dot-Lautsprecher und Alexa höchstens als Teil eines großen Lauschangriffs begreifen, der schon längst stattfindet, und zwar auch ohne Echo Dot und Alexa. Der Unterschied ist, dass ich hier erstmals das Gefühl habe, einen echten Gegenwert zu erhalten.

Erster Eindruck: Das hier ist die Zukunft

Für mich haben sich die 20 Euro, die ich für meinen Echo Dot 3 bezahlt habe, jetzt schon gelohnt. Ich weiß nicht, wann mir ein elektronisches Gerät das letzte Mal ein dickes Grinsen, gepaart mit kindlichem Staunen, ins Gesicht gezaubert hat (korrigiere: Ich kann mich doch erinnern. Das letzte Mal ist mir das mit der PlayStation VR so gegangen). Der winzig kleine Echo Dot 3 mit Alexa fühlt sich an wie ein riesiger Schritt in Richtung Zukunft.

Als ich dann runter musste in die Küche, Alexa hatte mich ja netterweise ans Kochen erinnert, sagte ich nur so zum Spaß. "Alexa, ich geh jetzt." Und sie sagte: "Bis dann."

Wahrhaft bezaubernd.

Ein Erfahrungsbericht von Rupert Mattgey

 

Echo Dot 3 für nur 19,99 Euro bei Amazon bestellen

Tipp: Amazon bietet den Echo Dot 3 derzeit so stark rabattiert an, um den Hype für den Amazon Prime Day 2019 anzufachen. Der Prime Day findet vom 15. bis 16. Juli statt. Mehr als eine Million Angebote will Amazon vergünstigt unters Volk bringen. Erste Schnäppchen finden Sie in unserem ausführlichen Artikel zum Prime Day 2019. Sobald die Angebote feststehen, stellen wir Ihnen dort die besten Tages- und Blitzangebote vor.

 

* Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.