Laden...
Schweinfurt

Kurz vor Wiedereröffnung: Elch-Zwillinge in fränkischem Wildpark geboren

Wenn das mal kein perfekter Zeitpunkt für die Geburt ist: Kurz vor Ende der coronabedingten Schließung des Wildparks in Schweinfurt ist Nachwuchs auf die Welt gekommen: Elch-Zwillinge.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: David Mark/pixabay.com

Süßer Neuzugang im Wildpark Schweinfurt - Elchmama Daya bringt Zwillinge zur Welt: "Elche am Morgen vertreiben Kummer und Sorgen" - mit diesem Satz verkündete der Wildpark aus Unterfranken via Facebook die frohe Nachwuchs-Nachricht. Elchmama Daya hatte Zwillinge bekommen.

Etwas schüchtern, etwas unbeholfen wirken die Elchkinder noch auf den Fotos, die der Wildpark auf Facebook gepostet hatte. Wie im Tierreich üblich wichen die beiden nicht von der Seite ihrer Mutter.

Wildpark Schweinfurt öffnet wieder

Und die beiden hätten sich keinen besseren Zeitpunkt für ihre Geburt wünschen können: Kurz vor Ende der coronabedingten Zwangspause, also noch in voller Ruhe, können die beiden Elch-Kinder ihre ersten Schritte auf dieser Welt machen und ihr Gehege ausführlich inspizieren.

Der Wildpark darf am Montag (11. Mai) die Türen wieder öffnen, muss sich aber auch an Bedingungen halten: Maximal dürfen 1000 Besucher/-innen gleichzeitig im Wildpark sein, Nase-Mund-Masken müssen getragen und der Mindestabstand von 1,5-Meter eingehalten werden. Außerdem müssen alle Besucherplattformen, der Wildparkdampfer, das Kneippbecken und der Streichelzoo geschlossen bleiben.

Der Wildpark Schweinfurt rutschte 2018 plötzlich in die Schlagzeilen, weil Luchs Rufus auf einem Besucherfoto verdächtig dick aussah. Schnell wurde die Frage gestellt, ob er der dickste Luchs der Welt sei. Später durfte er sogar in den USA für Chicken-Wings werben. Aber: Rufus war gesund - er hatte nur einfach viel zu gerne gegessen.