Schweinfurt
Deutschlands dickster Luchs

Warum ist er so dick? Darum sieht Luchs "Rufus" im Wildpark Schweinfurt so aus

Warum ist Luchs Rufus so dick? Seit zwei Wochen ist das Tier aus dem Städtischen Wildpark Schweinfurt bundesweit bekannt - als "Deutschlands dickster Luchs". Viele vermuten eine Krankheit hinter dem hohen Gewicht. Der Wildparkleiter klärt jetzt auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dieser Luchs hat definitiv ein paar Kilo zu viel auf den Rippen. Aber woran liegt das? Zu Hause ist er übrigens in Unterfranken. Leser-Foto: Jost Kessler
Dieser Luchs hat definitiv ein paar Kilo zu viel auf den Rippen. Aber woran liegt das? Zu Hause ist er übrigens in Unterfranken. Leser-Foto: Jost Kessler

"Rufus ist zwar dick, aber gesund", sagt Thomas Leier, Leiter des Städtischen Wildpark Schweinfurt. Rufus ist ein männlicher Luchs. Und wurde als der wahrscheinlich "dickste Luchs Deutschlands" zu einem kleinen Internet-Star. In einer fast schon lässigen Pose sitzt er auf einer Art Steinthron - festgehalten von einem Wildpark-Besucher.


Sorge um Luchs Rufus

Die Menschen machten sich sorgen um das offensichtlich adipöse Tier: Ist er krank? Und wenn ja, darf man den Luchs dann überhaupt so zur Schau stellen? "Wir haben eine permanente veterinäre medizinische Überwachung unserer sämtlichen Wildpark-Tiere", sagt der Wildparkleiter im Interview mit NEWS5. So sei Rufus kerngesund - das würde regelmäßig überprüft.
Warum dann sein hohes Gewicht? Männliche Luchse wiegen normalerweise etwa 35 Kilo, erklärt Leier. "Rufus hat hingegen ein paar Pfund mehr auf der Waage. Er dürfte bei 48 Kilogramm liegen". Als Ursache sieht Thomas Leier zweierlei Gründe: Rufus ist kastriert. Damals gab es viele Luchse in Deutschland und der Wildpark Schweinfurt wollte keinen Nachwuchs mehr generieren. Für Rufus' Körper heißt das: Er schüttet kein Testosteron mehr aus - er hat nicht mehr den Bewegungsdrang vergangener Tage.


Deutlich weniger Bewegung ohne Sex

Die "Entmännlichung" des Luches heißt natürlich auch, dass Rufus keinen Sex mehr haben kann. Und sich dadurch auch deutlich weniger bewegt. Schließlich muss er sich nicht mehr bei seinen Weibchen "bewerben". Rufus lässt es ruhiger angehen. Er liegt lieber auf der faulen Haut.

Am 13. Mai wird Rufus 13 Jahre alt - Luchse werden normalerweise etwa 17 Jahre alt. Er hat also bereits ein stolzes Alter erreicht. "Faul sein" wird immer mehr sein Lebensmotto, weiß Thomas Leier. "Wir hoffen, dass er noch ein paar glückliche Jahre im Wildpark verbringen darf."

Ein weiterer Grund für Rufus' Gewichts-Dilemma: Im Dezember 2015 hat er sich an der Vorderpfote den Mittelfuß gebrochen. "Daraufhin mussten wir ihn separieren, damit wir ihn behandeln konnten. Und das hat natürlich wieder ein paar Kilo mehr auf die Waage gebracht", erklärt Leier.


Keine Fastentage für Wildkatzen

"Man soll Luchsen beziehungsweise Wildkatzen prinzipiell keine ganze Fastentage verordnen", sagt der Wildparks-Leiter. Aber man versuche in Schweinfurt durchaus, unter anderem durch die Reduzierung der Fleischmengen, beim Abnehmen zu helfen. Rufus bekommt außerdem kein "von außen sichtbares Fett am Fleisch" mehr in sein Gehege gelegt. Er sei allerdings noch immer "der Chef im Ring" - er klaut regelmäßig Fleischbrocken von seiner Familie. Trotz seines Gewichts, sei er noch immer ziemlich gerissen. Danach dem gelungenen Diebstahl liege er allerdings wieder auf der faulen Haut.


Rufus' Pfunde purzeln lassen


"Sei es der Kastration oder dem Alter geschuldet: Rufus ist einfach gemächlicher geworden", ergänzt Leier. "Er hat nicht mehr die große Lust, im Gehege herumzurennen oder Vögeln hinterher zu jagen." So wird es schwer für die Pfleger im Wildpark Schweinfurt, bei Rufus die Pfunde zum Purzeln zu bringen. Solange der Luchs allerdings gesund ist, überlasse man es ihm, wie schnell und viel er abnehmen möchte.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren