Mehrere Polizisten haben in Unterfranken eine Ziege eingefangen und im Streifenwagen zur Wache gefahren. Das Tier war bei Gerolzhofen (Landkreis Schweinfurt) einem Jäger aufgefallen, der es zunächst für ein Reh gehalten hatte. Weil Ziegen nicht alleine im Wald und schon gar nicht in der Nähe einer Bundesstraße herumstromern sollten, rief der Mann am Montag die Polizei. Die Beamten versuchten daraufhin eigenhändig, das Tier wieder einzufangen.


Abschleppseil statt Handschellen

Nach mehreren Versuchen konnten die Polizisten die Ziege schließlich an einem Abschleppseil zum Streifenwagen führen. "Eine förmliche Belehrung oder Handschellen schienen nicht sehr vielversprechend zu sein", begründete die Polizei in einer Mitteilung die Entscheidung. Weil bislang noch kein Besitzer ausfindig gemacht werden konnte, wurde die Ziege zunächst bei Bekannten eines Beamten untergebracht.

"Pippilotta" statt "Karl-Friedrich": Stalker-Eichhörnchen ist ein Weibchen